Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Praxisbeispiel
Arbeits­platz­gestaltung in der Qualitätssicherung

Wo lag die Herausforderung?

Der linke Arm des Mannes ist gelähmt, wodurch es zu Einschränkungen beim Ausüben seiner Arbeiten kommt. Es waren entsprechende Hilfsmittel nötig.

Was wurde gemacht?

Der Arbeitsplatz wurde mit verstellbaren Arbeitsmöbeln und einem Massen Manipulator ausgestattet.

Schlagworte und weitere Informationen

Das Integrations- beziehungsweise Inklusionsamt förderte die Gestaltung des neu geschaffenen Arbeitsplatzes. Die Beratung erfolgte dabei durch den Technischen Beratungsdienst des Integrations- beziehungsweise Inklusionsamtes.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Telefon-Nummern der Integrations- beziehungsweise Inklusionsämter.

Unternehmen:

Das Unternehmen fertigt Hochdruckanschlüsse zum Verbinden von hydraulischen Komponenten.

Behinderung und Beeinträchtigung des Mitarbeiters:

Seit einem privaten Unfall ist der linke Arm des Mannes gelähmt und er ist schwerbehindert. Bedingt durch die Armlähmung kommt es zu Einschränkungen (beim Greifen, Halten, Tragen und Handhaben) bei der Ausübung der Tätigkeit.

Ausbildung und Beruf:

Der Mann ist Maurer und konnte diesen Beruf nach seinem Unfall nicht mehr ausüben. Bei seinem neuen arbeitgebenden Unternehmen wird er als angelernter Qualitätssicherer eingesetzt.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe:

Im Bereich der Produktion werden vom Mitarbeiter Hydraulikverschraubungen stichprobenmäßig kontrolliert bzw. geprüft. Der Arbeitsplatz wurde dazu mit verstellbaren Arbeitsmöbeln (Arbeitstisch und -stuhl) und einem Massen-Manipulator als Hebe- sowie Handhabungshilfe ausgestattet.
Die aus der Produktion stammenden Hydraulikverschraubungen befinden sich in Plastik-Kisten, die auf dem Boden gestapelt stehen und ca. 20 Kilogramm wiegen. Der Manipulator bzw. dessen Lastaufnahme zentriert sich beim Aufsetzen auf die Kisten selbst und verriegelt automatisch. Das sonst übliche Positionieren der Lastaufnahme mit der zweiten Hand und das Drücken von Knöpfen sind deshalb nicht nötig. So wird es dem Mitarbeiter ermöglicht, die Kisten mit nur einem Arm und ohne körperliche Belastungen mit der Hebe- sowie Handhabungshilfe auf dem Arbeitstisch abzulegen. Der Arbeitstisch kann ebenfalls mit nur einem Arm elektrisch per Schalterbetätigung in eine ergonomische Arbeitshöhe positioniert werden, so dass die eigentliche Prüfung der Hydraulikverschraubungen in einer optimalen Arbeitshaltung ausgeführt werden kann.

Eingesetzte Hilfsmittel – Anzeigen der Produkte:

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • EFL - Handkoordination (rechts/links)
  • EFL - Handumwendebewegungen (rechts/links)
  • EFL - Heben (Boden zur Taillenhöhe/Taillen- zur Kopfhöhe/horizontal)
  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz)
  • EFL - Tragen (rechte, linke Hand/vorne)
  • ELA - Feinmotorik
  • ELA - Handgreifkraft
  • ELA - Heben
  • ELA - Reichen
  • ELA - Tragen
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz)
  • ERGOS - Dreipunktgriff
  • ERGOS - Fingergeschicklichkeit
  • ERGOS - Handgeschicklichkeit
  • ERGOS - Handgreifkraft
  • ERGOS - Reichen
  • ERGOS - Schlüsselgreifkraft
  • ERGOS - statisches/dynamisches Heben
  • ERGOS - Tragen
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Armbewegungen
  • IMBA - Feinmotorik (Hand- und Fingergeschicklichkeit)
  • IMBA - Hand-/Fingerbewegungen
  • IMBA - Heben
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem)
  • IMBA - Tragen
  • MELBA - Feinmotorik

Referenznummer:

R/PB5447


Informationsstand: 11.04.2024