Inhalt

Praxisbeispiel
Eingliederung einer Hilfskraft mit Epilepsie in eine Bäckerei

Wo lag die Herausforderung?

Die Mitarbeiterin nimmt Medikamente zur Einschränkung und Vermeidung von Anfällen ein. Bedingt durch Nebenwirkungen kommt es zu einer Verlangsamung der Motorik sowie des Arbeitstempos, Konzentrationsstörungen und einer Beeinflussung der Psyche (Gleichgültigkeit, Teilnahmslosigkeit usw.). Deshalb ist mindestens eine Betreuung und Kontrolle von einer Stunde pro Arbeitstag erforderlich.

Was wurde gemacht?

Da keine technische oder organisatorische Lösung möglich ist, kann die Qualität der von der Mitarbeiterin auszuführenden Tätigkeiten nur durch die Betreuung und Kontrolle der Kolleginnen und Kollegen gewährleistet werden.

Schlagworte und weitere Informationen

Da durch technische oder organisatorische Maßnahmen keine Lösung zur Vermeidung der Betreuung erreicht werden kann, erhält der Arbeitgeber vom Integrations- bzw. Inklusionsamt eine monatliche finanzielle Förderung zur Kompensation der außergewöhnlichen Belastung - wegen des besonderen personellen Betreuungsaufwands zur Unterstützung der Mitarbeiterin. Die Beratung erfolgte durch den Technischen Beratungsdienst des Integrations- bzw. Inklusionsamtes.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Tel.- Nummern der Integrations- bzw. Inklusionsämter.

Arbeitgeber:

Der Arbeitgeber ist eine Bäckerei.

Behinderung und Funktionseinschränkung der Mitarbeiterin:

Die Frau ist an Epilepsie erkrankt. Sie nimmt Medikamente zur Einschränkung und Vermeidung von Anfällen ein. Bedingt durch die Medikamente bzw. Nebenwirkungen kommt es jedoch zu einer Verlangsamung der Motorik sowie des Arbeitstempos, Konzentrationsstörungen und einer Beeinflussung der Psyche (Gleichgültigkeit, Teilnahmslosigkeit usw.). Deshalb ist eine intensive Betreuung und Kontrolle nötig.

Ausbildung und Beruf:

Die Frau besuchte eine Förderschule und war zunächst, bis sie als Aushilfskraft in eine Backstube wechselte, in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) tätig.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe:

Die Mitarbeiterin wird in der Backstube für das Vorbereiten sowie Säubern von Obst, das Belegen von Gebäckstücken und Reinigungsarbeiten (Backstube, Backbleche und Geräte/Maschinen) eingesetzt. Bezogen auf die Reinigungsarbeiten bringt sie dabei nicht die Leistung wie eine nichtbehinderte Reinigungskraft. Zudem müssen sämtliche von ihr ausgeführten Arbeiten kontrolliert werden, da sie z. B. ständig vergisst, Spülmittel ins Wasser zu geben, so dass sämtliches Gerät und Geschirr häufig ein weiteres Mal gereinigt werden muss. Auch beim Säubern der Erdbeeren hat die Mitarbeiterin die Angewohnheit, die Köpfe der Früchte abzuschneiden, anstatt die Stiele auszuzupfen, so dass die Früchte unbrauchbar werden. Die Mitarbeiterin fühlt sich jedoch in der Bäckerei wohl und ist stolz darauf nicht mehr in der WfbM zu arbeiten. Eine Rückkehr in eine WfbM würde sicherlich negative Folgen für die Persönlichkeitsentwicklung der Mitarbeiterin haben. Für den Arbeitgeber stand die geringere Leistung der Mitarbeiterin nicht so sehr im Vordergrund, sondern in erster Linie die Kosten für die täglich mindestens eine Stunde zusätzliche umfassende Betreuung.

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz)
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz)
  • IMBA - Arbeitsplanung
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Aufmerksamkeit
  • IMBA - Ausdauer (psychisch)
  • IMBA - Konzentration
  • IMBA - Lernen/Merken
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem)
  • IMBA - Problemlösen
  • IMBA - Selbständigkeit
  • IMBA - Umstellung
  • IMBA - Verantwortung
  • IMBA - Vorstellung (Vorstellungsvermögen)
  • MELBA - Arbeitsplanung
  • MELBA - Aufmerksamkeit
  • MELBA - Ausdauer (psychisch)
  • MELBA - Konzentration
  • MELBA - Lernen/Merken
  • MELBA - Problemlösen
  • MELBA - Selbständigkeit
  • MELBA - Umstellung
  • MELBA - Verantwortung
  • MELBA - Vorstellung (Vorstellungsvermögen)

Referenznummer:

R/PB2880


Informationsstand: 06.05.2019