Inhalt

Praxisbeispiel
Deutsche Post DHL Group - Arbeits­platz­gestaltung für eine Mitarbeiterin in der Resthandsortierung mit Epilepsie

Wo lag die Herausforderung?

Die Frau nimmt behinderungsbedingt regelmäßig Medikamente ein, wodurch ihre Anfallshäufigkeit nachgelassen hat, welcher aber nach wie vor nicht ausgeschlossen werden kann, insbesondere wenn sie starker körperlicher Anstrengung ausgesetzt ist. Für ihre Sicherheit und ihre Arbeitseffektivität waren entsprechende Anpassungen notwendig.

Was wurde gemacht?

Da alle Kollegen über die Epilepsie informiert sind, kann die Frau sich bei einem Vorgefühl schnell an einen beliebigen Mitarbeiter wenden und um Hilfe bitten. Damit sie sich nicht durch einen Sturz verletzt, sind überall Sitzmöglichkeiten für sie und sie wird durchgängig bei der Ankündigung eines Anfalls von einer Person beaufsichtigt und betreut.

Schlagworte und weitere Informationen

Das Hilfsmittel bzw. die Stehhilfe wurde zu 100 Prozent vom Integrations- bzw. Inklusionsamt gefördert. Der Kontakt zum Integrations- bzw. Inklusionsamt und die Koordination der Maßnahme erfolgten über den Inklusionsbeauftragten des Arbeitgebers und die Schwerbehindertenvertretung der Niederlassung.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Tel.-Nr. der Integrations- bzw. Inklusionsämter.

Arbeitgeber:

Deutsche Post DHL Group ist eines der weltweit führenden Unternehmen für Logistik und Briefkommunikation. Die Gruppe konzentriert sich darauf, in ihren Kerngeschäftsfeldern weltweit die erste Wahl für Kundschaft, Beschäftigte und Investierende zu sein. Sie verbindet Menschen, ermöglicht den globalen Handel und leistet mit verantwortungsvollem unternehmerischem Handeln, gezielten Umweltschutzmaßnahmen und Corporate Citizenship einen positiven Beitrag für die Welt.
Deutsche Post DHL Group vereint zwei starke Marken: Deutsche Post ist Europas führender Postdienstleister, während DHL in den weltweiten Wachstumsmärkten ein umfangreiches Serviceportfolio in den Bereichen internationaler Expressversand, Frachttransport, E-Commerce und Supply-Chain-Management repräsentiert.
Deutsche Post DHL Group beschäftigt mehr als 500.000 Personen in über 220 Ländern und Territorien weltweit.

Behinderung und Funktionseinschränkung der Mitarbeiterin:

Die Frau ist an Epilepsie erkrankt. Sie nimmt regelmäßig Medikamente, wodurch die Anfallshäufigkeit nachgelassen hat. Das Auftreten eines Anfalls (kündigt sich in der Regel durch eine Vorgefühl an) während der Arbeitszeit kann jedoch nicht ausgeschlossen werden - besonders bei starken körperlichen und psychischen Belastungen. Ihr GdB (Grad der Behinderung) beträgt 50.

Ausbildung und Beruf:

Die Frau absolvierte bei der früheren Deutschen Bundespost eine Ausbildung zur Postfacharbeiterin. Dieser Beruf entspricht heute der Fachkraft für Brief- und Frachtzustellung (Paketzustellung).

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe:

Die Mitarbeiterin ist in der Niederlassung BRIEF Bayreuth in der Resthandsortierung tätig. Sie sortiert die nicht von den Anschriftenlese- und Sortiermaschinen maschinell lesbaren Sendungen von Hand in ein Regalsystem bzw. Regalfächer nach Postleitzahlen ein, damit diese dann entsprechend ihrer ersten beiden Postleitzahl in Behältern zur Feinsortierung zu dem jeweiligen Briefzentrum in der Region transportiert werden können.
Am Ende der Transportkette wird der Inhalt der Behälter, in den jeweiligen Poststellen vor Ort, von Sortiererinnen und Sortierern auf ein Regalsystem (nach Postleitzahlen) verteilt. Entsprechend der Bezirke und Postleitzahlbereiche werden dann die Sendungen von den Zustellerinnen und Zustellern (Briefträgern) aus dem Regalsystem entnommen und zur Kundschaft in die Bezirke gebracht.
Die Mitarbeiterin nutz bei der Ausübung ihrer Tätigkeit eine Stehhilfe, um die Belastungen durch langes Stehen zu verringern.

Arbeitsorganisation und Arbeitsumgebung:

Die näheren Kolleginnen sowie Kollegen und Vorgesetzten sind über die Behinderung und Möglichkeit des Auftretens eines Anfalls informiert, so dass sich die Mitarbeiterin bereits bei der Ankündigung (Vorgefühl) eines Anfalls an die entsprechenden Leute wenden kann. Um bei einem Anfall Verletzungen durch Stürze zu vermeiden, kann sie sich auf einen Stuhl setzen oder auf einer Liege im ersten Hilferaum Platz nehmen. Dabei wird Sie von der vorgesetzten Person begleitet und betreut.

Eingesetzte Hilfsmittel - Anzeigen der Produkte:

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz)
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz)
  • IMBA - Arbeitssicherheit
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Ausdauer (psychisch)
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem)
  • IMBA - Schichtarbeit
  • IMBA - Umstellung
  • IMBA - Unfallgefährdung
  • IMBA - Verantwortung
  • MELBA - Ausdauer (psychisch)
  • MELBA - Umstellung
  • MELBA - Verantwortung

Referenznummer:

R/PB5418


Informationsstand: 01.07.2019