Inhalt

Praxisbeispiel
Beschäftigungs­sicherungs­zuschuss und Arbeitsorganisation für zwei Verkaufsfahrer mit Rückenerkrankung

Arbeitgeber:

Das Unternehmen beschäftigt 1.850 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und beliefert Privathaushalte, Gaststätten, Restaurants sowie Kantinen mit tiefgefrorenen Lebensmitteln.

1. Mitarbeiter

Behinderung und Funktionseinschränkung:

Der Mann hat eine Wirbelsäulenerkrankung (Bandscheibenschaden) und Einschränkungen beim Tragen, Bücken oder Heben. Der GdB (Grad der Behinderung) beträgt 30.

Ausbildung und Beruf:

Der Mitarbeiter ist gelernter Buchbinder und Kaufmann. Seit einigen Jahren ist er beim Arbeitgeber als Verkaufsfahrer beschäftigt.

2. Mitarbeiter

Behinderung und Funktionseinschränkung:

Der zweite Mann hat eine Knie-Arthrose und ist außerdem an der Wirbelsäule erkrankt. Er sollte nur bedingt für Tätigkeiten eingesetzt werden, die häufiges Gehen, Treppensteigen, Tragen und / oder Bücken erfordern. Der Grad der Behinderung beträgt 100 (GdB 100).

Ausbildung und Beruf:

Der Mitarbeiter ist gelernter Koch und absolvierte später eine Umschulung zum Industriekaufmann. Er arbeitet ebenfalls seit einigen Jahren beim Arbeitgeber als Verkaufsfahrer.

Arbeitsplatz und Arbeitsorganisation:

Allgemein verfügen die Beschäftigten im Außendienst über ein Tiefkühlfahrzeug, für das sie verantwortlich sind. In dem Fahrzeug wird das gesamte Tiefkühlsortiment mitgeführt. Für die Mengenbestückung und Beladung des Fahrzeuges sowie die Überwachung der Mindesthaltbarkeitsdaten der mitgeführten Waren sind ausschließlich die Beschäftigten u. a. die beiden Fahrer zuständig. Durchschnittlich werden ca. 60 Lieferungen zur Kundschaft pro Tag gebracht.
Beim Kommissionieren der Tiefkühlware im Lager, beim Be- und Entladen der Fahrzeuge sowie beim Zusammenstellen der bestellten Waren bei der Kundschaft fallen immer wieder mittelschwere Hebe- und Tragearbeiten, zum Teil unter Kälteeinwirkung, an. Das mittlere Gewicht der Lieferung liegt zwischen 10 und 15 kg. Es können aber durchaus auch Gewichte von 30 kg erreicht werden. Die im Fahrzeug in Regalen gelagerten Tiefkühlwaren erfordern häufige Armbewegungen bis über Schulterhöhe sowie weites Hineinlangen in die Fahrzeuge und Bückbewegungen. All diese Tätigkeiten sowie das mindestens sechzigmalige Ein- und Aussteigen belasten die beiden Mitarbeiter erheblich, so dass sie nicht mehr in der Lage sind, die vorgegebene Anzahl von Besuchen durchzuführen und die Mindestumsätze zu erzielen.
Den beiden Mitarbeitern wurden deshalb ländliche Bezirke mit wenigen mehrgeschossigen Wohnhäusern zugewiesen, und die Anzahl der täglichen Besuche der Kundschaft wurden auf durchschnittlich 40 bis 42 reduziert. Da technische oder weitere organisatorische Maßnahmen nicht zur Kompensation der noch verbleibenden verringerten Leistung eingesetzt werden können, musste dies deshalb monetär erfolgen.

Schlagworte und weitere Informationen

Dem Arbeitgeber wird vom Integrations- bzw. Inklusionsamt ein monatlicher Beschäftigungssicherungszuschuss für die beiden Mitarbeiter gezahlt. Der Zuschuss wird zur Kompensation der außergewöhnlichen Belastung gewährt, da die Arbeitsleistung der Mitarbeiter um je mindestens 30 Prozent reduziert ist. Nach zwei Jahren muss der Zuschuss jedoch erneut beantragt werden. Die Beratung erfolgte durch den Technischen Beratungsdienst des Integrations- bzw. Inklusionsamtes.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Telefon-Nummern der Integrations- bzw. Inklusionsämter.

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • EFL - Gehen
  • EFL - Heben (Boden zur Taillenhöhe/Taillen- zur Kopfhöhe/horizontal)
  • EFL - Knien
  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz)
  • EFL - Steigen (Leiter/Treppe)
  • EFL - Tragen (rechte, linke Hand/vorne)
  • EFL - wiederholte Kniebeugen
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz)
  • ERGOS - Bücken
  • ERGOS - Hocken
  • ERGOS - Knien
  • ERGOS - Laufen (Gehen)
  • ERGOS - statisches/dynamisches Heben
  • ERGOS - Tragen
  • ERGOS - Treppensteigen
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Gehen/Steigen
  • IMBA - Geneigt/Gebückt
  • IMBA - Heben
  • IMBA - Knien/Hocken
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem)
  • IMBA - Rumpfbewegungen (Bücken/Aufrichten)
  • IMBA - Tragen

Referenznummer:

R/PB5196


Informationsstand: 14.04.2020