Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Praxisbeispiel
Arbeits­platz­gestaltung für einen Werkstoffprüfer in der Qualitätssicherung

Wo lag die Herausforderung?

Der Werkstoffprüfer hat eine Beinbehinderung mit eingeschränkter Beweglichkeit des rechten Kniegelenks und der linken Hand, weshalb er nicht schwer heben sowie tragen sollte. Damit er das Material zur Herstellung von Proben und das Ein- und Auslagern der Proben weiter ausführen kann, musste sein Arbeitsplatz angepasst werden.

Was wurde gemacht?

Zur behinderungsgerechten Gestaltung wurde sein Arbeitsplatz mit folgenden Hilfsmitteln ausgestattet:

Schlagworte und weitere Informationen

Die behinderungsbedingte Gestaltung wurde vom Inklusions- beziehungsweise Integrationsamt gefördert. Die Beratung erfolgte dabei durch den Technischen Beratungsdienst des Inklusions- beziehungsweise Integrationsamtes.
In REHADAT finden Sie auch die Adresse und Telefon-Nummer der Inklusions- beziehungsweise Integrationsämter.

Unternehmen:

Das Unternehmen ist eine industrielle Schmiede, die als Zulieferunternehmen für die Automobilindustrie arbeitet.

Behinderung und Beeinträchtigung des Mitarbeiters:

Der Mann hat eine Beinbehinderung mit einer zusätzlichen Einschränkung der Beweglichkeit des rechten Kniegelenkes und eine Funktionsbehinderung der linken Hand. Er ist nur eingeschränkt fähig Lasten manuell zu heben und zu tragen. Der Mann hat einen Grad der Behinderung (GdB) von 40 und wurde von der Arbeitsagentur Menschen mit einer Schwerbehinderung gleichgestellt.

Ausbildung und Beruf:

Der Mann ist ausgebildeter Werkstoffprüfer für Metalltechnik und arbeitet seit einigen Jahren in seinem erlernten Beruf beim Unternehmen.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe:

Der Werkstoffprüfer arbeitet im Bereich der Qualitätssicherung in der Produktion. Dort gehören folgende Tätigkeiten zu seinen Aufgaben:
  • Herstellung der Rohlinge bzw. Proben für den Zugversuch und den Kerbschlagbiegeversuch an Maschinen, dazu muss er das schwere Material von Hand in die Maschinen einlegen und spannen
  • Ablage der Proben nach der Bearbeitung des Materials in Sichtlagerkästen auf Tischen an den Maschinen
  • Transport der mit Proben gefüllten schweren Sichtlagerkästen von Hand zum Ein- und Auslagerung in uns aus einem Regal
  • EDV-technische Protokollierung der Daten aus den Versuchen am PC an einem ergonomischen Bildschirmarbeitsplatz im Bereich der Qualitätssicherung
Behinderungsbedingt konnte der Werkstoffprüfer den manuellen Transport und die Handhabung des schweren Materials und der gefüllten Sichtlagerkästen nicht weiter ausführen. Sein Arbeitsplatz wurde deshalb mit folgenden Hilfsmitteln ausgestattet:
  • einem Säulenschwenkkran mit Elektrokettenzug und zusätzlichem Hebemagnet an den Maschinen zum Einlegen des schweren Materials
  • einem sog. elektrischen Minilifter zum Transport der Sichtlagerkästen, mit dessen Hilfe die Sichtlagerkästen auch zum Ein- und Auslagern auf die Regalhöhe zum leichteren Schieben und Ziehen positioniert werden können
  • einem größeren Regal, damit die Sichtlagerkästen nur in einem bestimmten Bereich zur Vermeidung von Zwangshaltungen ein- und ausgelagert werden können (aus Platzgründen konnte kein elektrisches Umlaufregal eingesetzt werden)

Eingesetzte Hilfsmittel – Anzeigen der Produkte:

Schlagworte

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • EFL - Gehen
  • EFL - Handkoordination (rechts/links)
  • EFL - Handumwendebewegungen (rechts/links)
  • EFL - Heben (Boden zur Taillenhöhe/Taillen- zur Kopfhöhe/horizontal)
  • EFL - Hockestellung
  • EFL - Knien
  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz)
  • EFL - Tragen (rechte, linke Hand/vorne)
  • EFL - wiederholte Kniebeugen
  • ELA - Feinmotorik
  • ELA - Gehen
  • ELA - Handgreifkraft
  • ELA - Heben
  • ELA - Hocken
  • ELA - Kniebeugen
  • ELA - Knien
  • ELA - Tragen
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz)
  • ERGOS - Dreipunktgriff
  • ERGOS - Fingergeschicklichkeit
  • ERGOS - Handgeschicklichkeit
  • ERGOS - Handgreifkraft
  • ERGOS - Hocken
  • ERGOS - Knien
  • ERGOS - Laufen (Gehen)
  • ERGOS - Schlüsselgreifkraft
  • ERGOS - statisches/dynamisches Heben
  • ERGOS - Tragen
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Feinmotorik (Hand- und Fingergeschicklichkeit)
  • IMBA - Gehen/Steigen
  • IMBA - Hand-/Fingerbewegungen
  • IMBA - Heben
  • IMBA - Knien/Hocken
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem)
  • IMBA - Tragen
  • MELBA - Feinmotorik

Referenznummer:

R/PB4079


Informationsstand: 04.04.2024