Inhalt

Praxisbeispiel
Arbeits­platz­gestaltung für eine Arzthelferin

Wo lag die Herausforderung?

Die Frau hat durch ihr Rheuma ständig Schmerzen und muss diese durch Medikamente reduzieren. Behinderungsbedingt hat sie Einschränkungen bei der Körperhaltung und dem Bewegen ihrer Gliedmaßen. An ihrem Arbeitsplatz waren entsprechende Anpassungen nötig.

Was wurde gemacht?

Für die Frau wurde ein Bildschirmarbeitsplatz im Bereich des Empfang eingerichtet, an dem sie den Telefondienst übernimmt, auf einem PC den Schriftwechsel erledigt und die anfallenden Schriftstücke ablegt. Für eine dabei ergonomische Arbeitshaltung wurden der Frau ein höhenverstellbarer Arbeitstisch, ein ebenso verstellbarer Beistelltisch und Arbeitsstuhl und eine Stehhilfe zur Verfügung gestellt. Zur Vermeidung von Gelenkschmerzen bei Schreibarbeiten am PC nutzt sie eine Handballenauflage.

Schlagworte und weitere Informationen

Die behinderungsgerechte Gestaltung wurde vom Integrationsamt gefördert.
In REHADAT finden Sie auch die Adresse und Tel.-Nr. der Integrationsämter.

Arbeitgeber:

Der Arbeitgeber ist eine ärztliche Gemeinschaftspraxis mit sieben Angestellten.

Behinderung und Funktionseinschränkung der Mitarbeiterin:

Die Frau ist an Rheuma erkrankt und hat ständig Schmerzen, die nur durch die Einnahme von Schmerzmitteln reduziert werden können. Aufgrund ihrer Schwerbehinderung kommt es zur Einschränkung der Körperhaltung und Gliedmaßenbewegung - wobei besonders die Hände und Finger von den Bewegungseinschränkungen betroffen sind. Der Grad der Behinderung (GdB) beträgt 50.

Ausbildung und Beruf:

Die Frau arbeitet als Arzthelferin beim Arbeitgeber.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe (Istzustand):

Die Arzthelferin muss unter anderem Spritzen setzen, Blut abnehmen, Verbände anlegen und die Patientendaten pflegen. Diese Tätigkeiten erfordern eine vorwiegend stehende-gehende Körperhaltung und ruhige sowie koordinierte Bewegungen der Hände. Aufgrund der rheumatischen Erkrankung, kann die Arzthelferin ihre Arbeitsaufgaben nicht mehr ausführen. Selbst das Anfertigen handschriftlicher Notizen bereitet ihr wegen der stark beeinträchtigten Feinmotorik der Hände bereits erhebliche Probleme.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe (Sollzustand):

Damit die Arzthelferin weiter beschäftigt werden kann, muss für sie ein Bildschirmarbeitsplatz im Bereich des Empfangs eingerichtet werden. In einem durch eine mobile Trennwand abgetrennten Bereich soll die Arzthelferin den Telefondienst übernehmen, auf einem PC den Schriftwechsel erledigen und die anfallenden Schriftstücke ablegen. Für die Arzthelferin ist es dabei wichtig, die Körperhaltung je nach Befinden schnell ändern zu können, um abwechselnd im Sitzen, im Stehen oder Steh-Sitzen zu arbeiten. Aus diesem Grund benötig sie einen Arbeitstisch mit zwei in der Höhe motorisch verstellbaren Arbeitsflächen und einer zusätzlichen Schrägverstellmöglichkeit für eine der beiden Arbeitsflächen zur Einnahme einer ergonomisch günstigen Sitzhaltung bei Lese-, Schreib- und Ablagetätigkeiten. Auch der im Winkel angeordnete Beistelltisch sollte höhenverstellbar sein. In Rollcontainern sowie in einem Tischaufsatz können griffgünstig Schreibpapier, Vordrucke und Formulare untergebracht werden. Zur Vermeidung von Gelenkschmerzen bei Schreibarbeiten am PC ist die Bereitstellung einer Handballenauflage wichtig. Außerdem sollte ein ergonomischer Bürostuhl mit höhenverstellbaren Armlehnen und Sitztiefen- sowie Sitzneigungsverstellung eingesetzt werden. Eine zusätzliche Stehhilfe ermöglicht das Arbeiten in einer steh-sitzenden Körperhaltung.

Eingesetzte Hilfsmittel - Anzeigen der Produkte:

Schlagworte

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • EFL - Gehen
  • EFL - Handkoordination (rechts/links)
  • EFL - Handumwendebewegungen (rechts/links)
  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz)
  • EFL - Stehen (längeres/vorgeneigt/Rotation)
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz)
  • ERGOS - Dreipunktgriff
  • ERGOS - Fingergeschicklichkeit
  • ERGOS - Handgeschicklichkeit
  • ERGOS - Handgreifkraft
  • ERGOS - Laufen (Gehen)
  • ERGOS - Reichen
  • ERGOS - Schlüsselgreifkraft
  • ERGOS - Stehen
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Armbewegungen
  • IMBA - Feinmotorik (Hand- und Fingergeschicklichkeit)
  • IMBA - Gehen/Steigen
  • IMBA - Hand-/Fingerbewegungen
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem)
  • IMBA - Stehen
  • MELBA - Feinmotorik

Referenznummer:

R/PB4601


Informationsstand: 19.07.2010