Inhalt

Praxisbeispiel
Arbeits­platz­gestaltung für einen kleinwüchsigen Monteur

Wo lag die Herausforderung?

Aufgrund seiner Kleinwüchsigkeit stellen der Greifraum, die von ihm aufzubringende Kraft und Aufstiege, wie beispielsweise Treppen, ein Problem dar. Sein Arbeitsplatz als Monteur musste mit entsprechenden Hilfsmitteln ausgestattet werden.

Was wurde gemacht?

Für die Arbeit an der Werkbank wurde ein höhenverstellbarer drehbarer Arbeitsstuhl mit Fußring und Dauerfußstütze, welcher dem Mann zusätzlich Unterstützung beim Hinsetzen und Aufstehen bietet. Zusätzlich wurde ein Beistellwagen mit Feststellbremse für die fertig montierten Leuchten zur Verfügung gestellt. Mit Hilfe der Arbeitsmittel kann der Mann wieder effektiv arbeiten.

Schlagworte und weitere Informationen

Die behinderungsgerechte Arbeitsplatzgestaltung wurde von der Arbeitsagentur gefördert. Die Beratung erfolgte dabei durch den Technischen Beratungsdienst (TBD) der Arbeitsagentur.
In REHADAT finden Sie auch die Adresse und Tel.-Nr. der Arbeitsagenturen.

Behinderung und Funktionseinschränkung:

Der Mann ist kleinwüchsig bei einer Körpergröße von 132 cm. Sein Greifraum, seine Körperkraft und die Fähigkeit z. B. auf übliche Hilfsmittel wie Podeste zu steigen sind, bedingt durch die geringen Körpermaße, eingeschränkt. Der GdB (Grad der Behinderung) beträgt 100.

Beruf:

Der Mann arbeitet als Monteur bei seinem Arbeitgeber.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe (Istzustand):

Die Arbeitsaufgabe besteht darin je nach Auftrag unterschiedliche Leuchtmittel zu montieren. Die Montage erfolgt dabei auf einer Werkbank mit einer festen Arbeitsflächenhöhe von 95 cm im Produktionsbereich. Die zur Fertigmontage benötigten Einzelteile werden ebenfalls auf der Werkbank abgelegt. Behinderungsbedingt hatte der Monteur Probleme die Montage der Leuchtmittel durchzuführen.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe (Sollzustand):

Für die Arbeit an der Werkbank wurde ein höhenverstellbarer drehbarer Arbeitsstuhl mit Fußring und Dauerfußstütze, welche gleichzeitig als Stütze beim Sitzen und Hilfe zum Hinsetzen sowie Aufstehen dient, eingesetzt. Zusätzlich wurde ein Beistellwagen mit Feststellbremse für die fertig montierten Leuchten zur Verfügung gestellt, da dem Monteur aufgrund seiner Körpermaße und dem eingeschränkten Greifraum keine weiteren Ablagemöglichkeiten zur Verfügung standen.
Mit Hilfe des höhenverstellbaren Arbeitsstuhles und dem Beistelltisch konnte ein ergonomisch guter Arbeitsplatz geschaffen werden, an dem alle Arbeiten ohne größere Belastungen, im eingeschränkten Greifraum, ausgeführt werden können.

Eingesetzte Hilfsmittel - Anzeigen der Produkte:

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz)
  • EFL - Steigen (Leiter/Treppe)
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz)
  • ERGOS - Reichen
  • ERGOS - Treppensteigen
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Armbewegungen
  • IMBA - Gehen/Steigen
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem)

Referenznummer:

R/PB1326


Informationsstand: 19.03.2015