Inhalt

Praxisbeispiel
Arbeitsgestaltung und Beschäftigungssicherungs-Zuschuss für einen landwirtschaftlichen Helfer

Wo lag die Herausforderung?

Dem Mann mit einer geistigen Behinderung fällt es schwer sich neue Sachverhalte zu merken oder komplexe Sachverhalte zu verstehen. Damit er die Melkmaschine bedienen kann und nicht zusätzlich durch Nebentätigkeiten abgelenkt wird, war eine Anpassung des Arbeitsplatzes erforderlich.

Was wurde gemacht?

Die Bedienung der Melkmaschine wurde technisch vereinfacht. Zusätzlich wurden weitere Komponenten installiert, sodass der Mann nun nicht mehr von der Maschine weg muss, um Nebentätigkeiten auszuführen. Dadurch wird er weniger abgelenkt.

Schlagworte und weitere Informationen

Der Umbau der Melkanlage wurde vom Inklusionsamt gefördert. Das Inklusionsamt zahlt dem Familienbetrieb zusätzlich einen monatlichen Beschäftigungssicherungszuschuss zur Kompensation der außergewöhnlichen Belastung, da der landwirtschaftliche Helfer nicht die volle Arbeitsleistung erbringen kann und auch keine weiteren Hilfsmittel sowie sonstige Maßnahmen zur Leistungssteigerung eingesetzt werden können.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Tel.-Nummern der Integrations- bzw. Inklusionsämter und Integrationsfachdienste.

Unternehmen:

Das Unternehmen ist ein landwirtschaftlicher Familienbetrieb mit Milchkühen und Anbauflächen für Getreide sowie Gemüse.

Behinderung und Funktionseinschränkung des Mitarbeiters:

Der Mann hat eine geistige Behinderung. Er kann sich neue Sachverhalte schlecht merken, kann komplizierte Zusammenhänge nicht begreifen, hat kein Zeitgefühl und ein verlangsamtes Arbeitstempo.

Beruf:

Der Mann arbeitet seit einiger Zeit als landwirtschaftlicher Helfer beim Familienbetrieb auf dem Bauernhof. Er wurde mit Hilfe eines Integrationsfachdienstes an den Familienbetrieb vermittelt.

Arbeitsaufgabe:

- das Füttern und Melken der Kühe im Stall mit Hilfe der Melkanlage,
- das Ausmisten des Stalls (Stallarbeiten) und
- das Ausführen einfacher Hand- und Reparaturarbeiten.

Arbeitsplatz:

Der beratende Ingenieur des Technischen Dienstes des Inklusionsamtes und der Betriebsinhaber verbesserten die vorhandene Melkanlage im Stall, sodass der landwirtschaftliche Helfer die Melkanlage selbständig bedienen kann. Zusätzlich wurde eine Wärmerückgewinnungsanlage installiert, mit deren Hilfe direkt am Melkstand heißes Wasser erzeugt werden kann. Der landwirtschaftliche Helfer muss nun nicht mehr während des Melkvorganges heißes Wasser holen und kann so den Melkvorgang besser überwachen, da er durch keine Nebentätigkeiten abgelenkt wird.

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • IMBA - Arbeitsplanung
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Auffassung
  • IMBA - Lernen/Merken
  • IMBA - Problemlösen
  • IMBA - Selbständigkeit
  • IMBA - Umstellung
  • IMBA - Vorstellung (Vorstellungsvermögen)
  • MELBA - Arbeitsplanung
  • MELBA - Auffassung
  • MELBA - Lernen/Merken
  • MELBA - Problemlösen
  • MELBA - Selbständigkeit
  • MELBA - Umstellung
  • MELBA - Vorstellung (Vorstellungsvermögen)

Referenznummer:

R/PB1453


Informationsstand: 29.12.2020