Inhalt

Praxisbeispiel
Arbeits­platz­gestaltung für einen Auslieferungsfahrer

Wo lag die Herausforderung?

Der Mann hat eine Rückenerkrankung und hat die Zuckerkrankheit, welche er medikamentös behandelt und im Griff hat. Dennoch muss er gewisse Körperhaltungen vermeiden und darf nicht schwer heben sowie tragen, um seine Wirbelsäule keiner Belastung auszusetzen. Dazu waren an ihrem Arbeitsplatz entsprechende Anpassungen nötig.

Was wurde gemacht?

Für den Mann wurde ein neuer Arbeitsplatz eingerichtet, an dem ihm ein neues Auslieferungsfahrzeug mit speziellem Kofferaufbau für den Mobiltransport, einem luftgefederten Schwingsitz, einem elektrisch bedienbaren Spiegel auf der Beifahrerseite und einer eingebauten sowie herausziehbaren Scherentreppe zur Verfügung steht.

Schlagworte und weitere Informationen

Die behinderungsgerechte Arbeitsplatzgestaltung wurde vom Integrationsamt bezuschusst. Die Beratung erfolgte dabei durch den Ingenieur-Fachdienst für behinderungsgerechte Arbeitsgestaltung des Integrationsamtes - dem sog. Technischen Beratungsdienst.
Die Wiedereingliederung des schwerbehinderten und lange arbeitslosen Mitarbeiters zur Teilhabe am Arbeitsleben wurde von der Arbeitsagentur durch einen Eingliederungs- bzw. Lohnkostenzuschuss über fünf Jahre (1. Jahr 70%, 2. Jahr 60%, 3. Jahr 50 %, 4. Jahr 40%, 5. Jahr 30%) gefördert.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Tel.-Nummern der Arbeitsagenturen und Integrationsämter.

Arbeitgeber:

Das Unternehmen vertreibt Küchen für Privathaushalte. Die Auftragslage des Unternehmens hat sich sehr gut entwickelt, so dass der Arbeitgeber einen neuen zusätzlichen Mitarbeiter einstellen konnte.

Behinderung und Funktionseinschränkung des Mitarbeiters:

Der Mann hat eine Rückenerkrankung und Diabetes mellitus Typ II (Zuckerkrankheit), der noch mit Tabletten behandelt werden kann. Aufgrund der Behandlung ist sein Blutzucker gut eingestellt und das Fahren von Fahrzeugen ist möglich. Der GdB (Grad der Behinderung) beträgt 50.
Der Mann sollte nur eingeschränkt für den manuellen Lastentransport, besonders in bestimmten Körperhaltungen (gebückt oder gebeugt), eingesetzt und es sollten Tätigkeiten mit häufigen oder starken Stößen und Schwingungen, die zu einer erhöhten Belastung der Wirbelsäule führen, vermieden werden.
In REHADAT finden Sie auch Informationen zu den Themen Führerschein und Fahrerlaubnisverordnung für Menschen mit Behinderungen.

Ausbildung und Beruf:

Der Mitarbeiter ist gelernter Bergmann. Er war einige Jahre arbeitslos und wurde vom Arbeitgeber neu als Auslieferungsfahrer für Küchenmöbel eingestellt.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe:

Der Aufgabenbereich des Auslieferungsfahrers umfasst das Beladen eines Klein-Lkw mit den auszuliefernden Küchenteilen sowie das Abladen der Küchenteile beim Kunden. Zur Einrichtung des neuen Arbeitsplatzes wurde für den Mitarbeiter ein neues Auslieferungsfahrzeug mit speziellem Kofferaufbau für den Möbeltransport, einem luftgefederten Schwingsitz, einem elektrisch bedienbaren Spiegel auf der Beifahrerseite und einer eingebauten sowie herausziehbaren Scherentreppe angeschafft. Die Scherentreppe ermöglicht ein leichtes und einfaches Be- und Entladen des Fahrzeuges, da sie gut begehbar ist. Durch den luftgefederten Schwingsitz werden beim Fahren Stöße und Erschütterungen stark gedämpft und so Belastungen für die Wirbelsäule vermieden.
Die einzelnen Küchenteile sind im Allgemeinen nicht sehr schwer und groß und können von einer Person ohne großen körperlichen Aufwand getragen werden. Grundsätzlich stehen für das Be- und Entladen des Fahrzeugs zwei Personen bereit, so dass für den Mitarbeiter keine übermäßigen körperlichen Belastungen bei seiner Tätigkeit anfallen.

Eingesetzte Hilfsmittel - Anzeigen der Produkte:

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • EFL - Heben (Boden zur Taillenhöhe/Taillen- zur Kopfhöhe/horizontal)
  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz)
  • EFL - Sitzen (längeres/vorgeneigt/Rotation)
  • EFL - Tragen (rechte, linke Hand/vorne)
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz)
  • ERGOS - Bücken
  • ERGOS - Sitzen
  • ERGOS - statisches/dynamisches Heben
  • ERGOS - Tragen
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Geneigt/Gebückt
  • IMBA - Heben
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem)
  • IMBA - Rumpfbewegungen (Bücken/Aufrichten)
  • IMBA - Sitzen
  • IMBA - Tragen
  • IMBA - Vibration/Erschütterungen

Referenznummer:

R/PB4355


Informationsstand: 26.01.2016