Inhalt

Praxisbeispiel
Arbeits­platz­gestaltung für eine eingestellte Mitarbeiterin im Empfangsbereich

Wo lag die Herausforderung?

Die Telefonistin hat Rheuma, weshalb sie keine statischen Körperhaltungen einnehmen sollte. Im Rahmen ihrer Neueinstellung musste der Arbeitsplatz im Empfang so gestaltet werden, dass ein ergonomischer Wechsel der Arbeitshaltung ermöglicht wird.

Was wurde gemacht?

Es wurde ein neuer Bereich für den Empfang mit Theke im Eingangsbereich eingerichtet. Die Telefonistin arbeitet nun hinter der Theke an einem höhenverstellbaren Schreibtisch. In Verbindung mit einem Arbeitsstuhl mit Fußstütze wird eine ergonomische Veränderung der Sitzposition ermöglicht. Alternativ kann auch im Stehen gearbeitet werden.

Schlagworte und weitere Informationen

Die behinderungsgerechte Gestaltung für den neu geschaffenen Arbeitsplatz wurde vom Integrations- bzw. Inklusionsamt gefördert. Die Beratung erfolgte dabei durch den Technischen Beratungsdienst des Integrations- bzw. Inklusionsamtes.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Telefon-Nummern der Integrations- bzw. Inklusionsämter.

Unternehmen:

Das mittelständische Unternehmen stellt Büroeinrichtungen her und vertreibt diese u. a. auch per Direktvertrieb.

Behinderung und Beeinträchtigung der Mitarbeiterin:

Die Frau ist an Rheuma erkrankt. Sie sollte behinderungsbedingt keine einseitigen bzw. statischen Körperhaltungen einnehmen. Der GdB (Grad der Behinderung) beträgt 60.

Beruf:

Die Frau arbeitete bisher als Telefonistin und soll neu für den Empfang des Unternehmens eingestellt werden.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe:

Die Telefon- und Empfangsaufgaben wurden bisher von den Beschäftigten des Verkaufs ausgeführt, die für diese Arbeiten zusätzlich eingeteilt wurden. Das Unternehmen plant den Empfang mit der Telefonzentrale fest mit einer neuen Arbeitskraft zu besetzen, um die Beschäftigten aus dem Verkauf zu entlasten. Der zu kleine und für den Empfang schlecht angeordnete Arbeitsraum im Verkauf bot kaum Möglichkeiten für eine behinderungsgerechte Gestaltung durch den Einsatz ergonomischer Büromöbel. Deshalb wurde in der Nähe des Eingangs ein neuer Bereich für den Empfang abgetrennt und mit einer Empfangstheke ausgestattet. Die Telefonistin arbeitet nun hinter der Theke an einem elektromotorisch höhenverstellbaren Schreibtisch. In Verbindung mit einem ergonomischen Arbeitsstuhl mit Fußstütze wird ein dynamisches Sitzen ermöglicht. Alternativ kann auch in stehender Körperhaltung gearbeitet werden.

Eingesetzte Hilfsmittel - Anzeigen der Produkte:

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz)
  • EFL - Sitzen (längeres/vorgeneigt/Rotation)
  • EFL - Stehen (längeres/vorgeneigt/Rotation)
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz)
  • ERGOS - Sitzen
  • ERGOS - Stehen
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem)
  • IMBA - Sitzen
  • IMBA - Stehen

Referenznummer:

R/PB4161


Informationsstand: 16.06.2021