Inhalt

Praxisbeispiel
Neueinstellung eines Bauzeichners in einem Architekturbüro

Wo lag die Herausforderung?

Der Mann ist Autist mit Problemen im Bereich der Wahrnehmung, der sozialen Interaktion sowie der Kommunikation mit anderen Menschen. Er hat eine außerordentliche Fähigkeit mathematisch-logisch zu denken. Im Gespräch fällt auf, dass er sich für seinen Themen selber stark begeistern kann und nur schwer zu bewegen ist, sich auf eine Unterhaltung zu anderen Themen einzulassen. Der Mann benötigte Hilfe, um später einen Arbeitsplatz finden zu können.

Was wurde gemacht?

Der Mann wurde in einem Berufsförderungswerk zum Bauzeichner ausgebildet. Nach der Berufsausbildung konnte er mit Hilfe des Berufsförderungswerkes im Rahmen eines Arbeitsversuchs an den Arbeitgeber vermittelt werden. Für den Bauzeichner wurde im Architekturbüro ein separater neuer Bildschirmarbeitsplatz eingerichtet und mit ergonomischen Arbeitstischen und Bürostühlen ausgestattet.

Schlagworte und weitere Informationen

Die Berufsausbildung wurde von der Arbeitsagentur und die Einrichtung für den neu geschaffenen Arbeitsplatz vom Integrations- bzw. Inklusionsamt gefördert. Sollte die berufliche Inklusion scheitern, so verbleiben die Hard- und Software im Besitz des Bauzeichners. Er kann dann als freier Mitarbeiter weiterhin für das Architekturbüro tätig sein. Die Beratung erfolgte durch den Psychosozialen Fachdienst und Technischen Beratungsdienst des Integrations- bzw. Inklusionsamtes. Die Arbeitsagentur zahlt dem Arbeitgeber einen Lohnkostenzuschuss als Eingliederungshilfe im Rahmen der Neueinstellung.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Tel.-Nummern der Arbeitsagenturen, Integrations- bzw. Inklusionsämter und von Berufsförderungswerken.

Arbeitgeber:

Der Arbeitgeber ist ein Architekturbüro.

Behinderung und Funktionseinschränkung des Mitarbeiters:

Der Mann ist Autist mit Problemen im Bereich der Wahrnehmung bzw. Filterung relevanter Informationen und der sozialen Interaktion sowie Kommunikation mit Personen. Er hat eine außerordentliche Fähigkeit mathematisch-logisch zu denken. Im Gespräch fällt auf, dass er sich für seinen Themen selber stark begeistern kann und nur schwer zu bewegen ist, sich auf eine Unterhaltung zu anderen Themen einzulassen.

Ausbildung und Beruf:

Der Mann wurde in einem Berufsförderungswerk (BFW) zum Bauzeichner ausgebildet. Nach der Berufsausbildung konnte er mit Hilfe des Berufsförderungswerkes im Rahmen eines Arbeitsversuchs an den Arbeitgeber vermittelt werden.

Arbeitsplatz und Arbeitsorganisation:

Für den Bauzeichner musste im Architekturbüro ein separater neuer Bildschirmarbeitsplatz (Hardware / CAD-Anlage, Software, Arbeitstisch, Arbeitsstuhl und Arbeitsleuchte) eingerichtet werden. Bezüglich der CAD-Anlage konnte nur die bereits im Architekturbüro eingesetzte Hard- und Softwarelösung eingesetzt werden. Von Beginn wurden der Arbeitgeber und die Beschäftigten von dem durch das Berufsförderungswerk eingeschalteten Integrationsfachdienst bzw. Psychosozialen Fachdienst des Integrations- bzw. Inklusionsamtes betreut und beraten.
Der Bildschirmarbeitsplatz des Bauzeichners befindet sich in einem Großraumbüro, wo auch die anderen Beschäftigten tätig sind. Die einzelnen Bildschirmarbeitsplätze sind durch Raumteiler voneinander abgetrennt. Die Raumteiler sind ca. 1,50 Meter hoch, so dass man im Stehen darüber schauen und das gesamte Großraumbüro überblicken kann. Bedingt durch die Raumteiler haben die Beschäftigten gewissermaßen doch einen abgegrenzten Arbeitsbereich für sich. Eine besondere und weitere Abschottung des Bauzeichners ist im Großraumbüro nicht möglich, wobei das vom Psychosozialen Fachdienst auch nicht befürwortet wird. Dieser empfahl den Bauzeichner ins Großraumbüro zu integrieren, damit er auch Kontakt zu den anderen Beschäftigten haben und sie kennenlernen kann.
Mit dem Engagement des Arbeitgebers, der anderen Beschäftigten und der Unterstützung durch den Psychosozialen Fachdienst könnte es gelingen, den Bauzeichner bestimmte soziale- und kommunikative Regeln bzw. Verhaltensweisen zu vermitteln, so dass er durch das Erlernen dieser auch sozial im Unternehmen teilhaben und ein Mitglied des Teams werden kann. Sollte dies nicht gelingen, so kann der Bauzeichner später weiter von zu Hause aus als freier Mitarbeiter für das Architekturbüro tätig sein.

Eingesetzte Hilfsmittel - Anzeigen der Produkte:

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Ausdauer (psychisch)
  • IMBA - Kontaktfähigkeit
  • IMBA - Kritikfähigkeit
  • IMBA - Kritisierbarkeit
  • IMBA - Misserfolgstoleranz
  • IMBA - Ordnungsbereitschaft
  • IMBA - Teamarbeit
  • IMBA - Umstellung
  • IMBA - Verantwortung
  • MELBA - Ausdauer (psychisch)
  • MELBA - Kontaktfähigkeit
  • MELBA - Kritikfähigkeit
  • MELBA - Kritisierbarkeit
  • MELBA - Misserfolgstoleranz
  • MELBA - Ordnungsbereitschaft
  • MELBA - Teamarbeit
  • MELBA - Umstellung
  • MELBA - Verantwortung

Referenznummer:

R/PB4024


Informationsstand: 06.05.2020