Inhalt

Praxisbeispiel
Zuschuss zur Beschäftigungssicherung und personellen Unterstützung

Wo lag die Herausforderung?

Der Mann ist geistig behindert, weshalb sein Auffassungsvermögen, seine Konzentrationsfähigkeit, seine Selbstständigkeit und sein Arbeitstempo eingeschränkt sind. Am Arbeitsplatz waren Anpassungen nötig.

Was wurde gemacht?

Der Mann wird bei der Ausführung der Arbeiten von seinen Arbeitskollegen angeleitet und unterstützt, da auch Hilfsmittel die Einschränkungen nicht kompensieren konnten.

Schlagworte und weitere Informationen

Das Integrations- bzw. Inklusionsamt zahlt dem Arbeitgeber zur Kompensation der außergewöhnlichen Belastungen einen Zuschuss zur Beschäftigungssicherung und personellen Unterstützung.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Tel.-Nummern der Integrations- bzw. Inklusionsämter.

Arbeitgeber:

Der Arbeitgeber ist ein Supermarkt mit 69 Mitarbeitern und einer ca. 5.500 qm großen Verkaufsfläche.

Behinderung und Funktionseinschränkung des Mitarbeiters:

Der Mann ist geistig behindert. Behinderungsbedingt sind sein Auffassungsvermögen, seine Konzentrationsfähigkeit, seine Selbständigkeit und sein Arbeitstempo bei der Ausführung von Tätigkeiten eingeschränkt. Der GdB (Grad der Behinderung) beträgt 100. Der Schwerbehindertenausweis trägt die Merkzeichen G, H und RF.

Beruf:

Der Mann arbeitet als Hilfskraft bzw. als Ladenhelfer beim Arbeitgeber.

Arbeitsaufgaben:

- Transport der Einkaufswagen von der Abstellfläche des Parkplatzes zum Eingangsbereich des Supermarktes
- Transport der Waren aus dem Lager zu den Regalen in den Verkaufsbereich
- Einsortieren der Waren in die Regale

Arbeitsorganisation:

Aufgrund der Behinderung hat der Ladenhelfer Probleme selbständig und zügig seine Arbeitsaufgaben auszuführen. Deshalb wird er bei der Ausführung der Arbeiten von seinen Arbeitskollegen angeleitet und unterstützt. Da auch Hilfsmittel nicht zur Verbesserung der Selbständigkeit und des Arbeitstempos eingesetzt werden können, ergeben sich für den Arbeitgeber außergewöhnliche Belastungen durch die Minderleistung von 30 % und den täglichen Betreuungsaufwand von ca. einer Stunde.

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • IMBA - Arbeitsplanung
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Auffassung
  • IMBA - Aufmerksamkeit
  • IMBA - Konzentration
  • IMBA - Lernen/Merken
  • IMBA - Problemlösen
  • IMBA - Selbständigkeit
  • IMBA - Umstellung
  • IMBA - Vorstellung (Vorstellungsvermögen)
  • MELBA - Arbeitsplanung
  • MELBA - Auffassung
  • MELBA - Aufmerksamkeit
  • MELBA - Konzentration
  • MELBA - Lernen/Merken
  • MELBA - Problemlösen
  • MELBA - Selbständigkeit
  • MELBA - Umstellung
  • MELBA - Vorstellung (Vorstellungsvermögen)

Referenznummer:

R/PB4872


Informationsstand: 14.07.2010