Inhalt

Inklusionsvereinbarung
Integrationsvereinbarung für einen Medizintechnikhersteller zur Wahrung der Betriebskultur für Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen

Daten

Branche:

Industrie und Produktion

Unternehmensgröße:

Großunternehmen 250 und mehr Mitarbeiter

Art:

Einzelvereinbarung

Zwischen der Geschäftsleitung, der Schwerbehindertenvertretung, dem Beauftragten des Arbeitgebers im Sinne des § 98 SGB IX und dem Betriebsrat der XXX werden folgende Vereinbarungen getroffen:

Präambel

Die Parteien stimmen darin überein, dass die Integration von Menschen mit Behinderungen und/oder gesundheitlichen Einschränkungen bei XXX zur Betriebskultur gehört. Mit dieser Vereinbarung möchten alle Seiten die schon vor der gesetzlichen Änderung praktizierte Integration festigen und weiter verbessern.

§ 1 Umsetzung des Gesetzes und betroffene Arbeitnehmer

Die Parteien verpflichten sich, das Schwerbehindertengesetz in seiner neuen Fassung (SGB IX) in vollem Umfang im Betrieb umzusetzen.

§ 2 Vorgehensweise

Die Schwerbehindertenvertretung und der Betriebsrat werden vom Beauftragten des Arbeitgebers über alle Maßnahmen im Zusammenhang mit Personalplanung, Arbeitsplatzgestaltung, Gestaltung des Arbeitsumfeldes, Arbeitsorganisation und Arbeitszeit, die Schwerbehinderte betreffen, rechtzeitig unterrichtet und angehört. Zu diesen Maßnahmen zählen insbesondere Neueinstellungen, Versetzungen, die Einrichtung von Arbeitsplätzen und Veränderungen der Arbeitszeit.

Der Beauftragte unterrichtet die Schwerbehindertenvertretung und den Betriebsrat über eingehende Bewerbungen sowie über Vermittlungsvorschläge der Arbeitsagentur. Er erörtert mit der Schwerbehindertenvertretung und dem Betriebsrat, ob die Einstellung eines bestimmten Bewerbers in Betracht kommt.
Die Geschäftsleitung berichtet durch den Beauftragten in den Versammlungen der Schwerbehinderten über alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit der Eingliederung Schwerbehinderter.
Die Schwerbehindertenvertretung und der Betriebsrat werden vom Beauftragten unter Einbeziehung des betriebsärztlichen Dienstes und der Arbeitssicherheitsfachkraft monatlich über alle personellen Einzelmaßnahmen in Bezug auf Schwerbehinderte oder Einsatzgeminderte unterrichtet.

§ 3 Hilfen für Schwerbehinderte

Der Arbeitgeber verpflichtet sich alle ihm zugänglichen Hilfen für schwerbehinderte Menschen, wie z.B. Zuschüsse, Kuren und Rehabilitationsmaßnahmen, die von der Rentenversicherung, Arbeitsagentur, Berufsgenossenschaft und Integrationsamt zur Verfügung gestellt werden, voll auszuschöpfen und sie durch den Beauftragten den Schwerbehinderten zugute kommen zu lassen.

§ 4 Prävention

Über auftretende personen-, verhaltens- oder betriebsbedingte Schwierigkeiten der Schwerbehinderten im Arbeitsverhältnis informieren sich die Parteien rechtzeitig gegenseitig und beraten Maßnahmen (Hilfsmittel, Versetzungen, Qualifizierung) zur Erhaltung des Arbeitsplatzes. Solche Maßnahmen können insbesondere die Anschaffung von Hilfsmitteln, Versetzungen oder die Beantragung von Zuschüssen des Landeswohlfahrtverbandes sein.

§ 5 Informationsfluss

Der Beauftragte informiert alle Vorgesetzten mit Personalverantwortung über die für die Integration Schwerbehinderter bedeutsamen Vereinbarungen und bemüht sich, seinerseits die für die Integration notwendigen Informationen von den Vorgesetzten zu erhalten.
Die Schwerbehindertenvertretung und der Betriebsrat verpflichten sich, die für die Umsetzung dieser Vereinbarung notwendigen und innen vorliegenden Informationen dem Beauftragten zukommen zu lassen.


XXX
Datum

XXX
Unterschriften

Weiterführende Informationen zur Inklusionsvereinbarung

Mit Inkraftreten des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) wurde u. a. die Bezeichnung von Integrationsvereinbarung zu Inklusionsvereinbarung geändert. Die bereits abgeschlossenen Integrationsvereinbarungen behalten weiter ihre Gültigkeit. Entsprechend finden Sie auch noch Integrationsvereinbarungen hier im Portal.

Sollten Sie eine interessante Vereinbarung finden, die aber noch vom Status her als Integrationsvereinbarung abgeschlossen wurde, so können Sie über den folgenden Link die gesetzlichen Änderungen durch das BTHG abrufen.

Gegenüberstellung SGB IX neu / alt anzeigen (PDF)

Referenznummer:

IV/0028


Informationsstand: 25.04.2017

Machen Sie mit!

Stellen Sie Ihre Inklusionsvereinbarung hier anderen Unternehmen zur Verfügung.