Inhalt

Praxisbeispiel
Betriebliches Eingliederungsmanagement bei der Hüttenwerke Krupp Mannesmann (HKM) GmbH

Es gibt eine Abbildung zu diesem Praxisbeispiel:
Logo

1 Unternehmen

1.1 Profil

Die Hüttenwerke Krupp Mannesmann (HKM) GmbH in Duisburg haben sich auf die Erzeugung von Stahl spezialisiert. Alle nötigen Verfahrensschritte von der Roheisenproduktion bis hin zur Herstellung von Brammen und Rundstahl im Stranggießverfahren werden von HKM selbst mit den rund 3.000 Beschäftigten ausgeführt.

1.2 Unternehmenskultur

Für das Unternehmen hat die Gesundheit seiner Mitarbeiter einen sehr hohen Stellenwert. Dies schlägt sich im Sicherheitsleitbild der HKM nieder, welches der Arbeitssicherheit und dem Gesundheitsschutz den gleichen Stellenwert einräumt wie anderen Unternehmenszielen. Konkret findet dies Anwendung in der Beratung der Mitarbeiter in allen Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes, arbeitsmedizinischer Versorgung und Sprechstunde, physikalischen Therapien sowie Fitness- und Gesundheitsförderung, die das Unternehmen allen Mitarbeitern direkt, aber auch als Dienstleistung an Fremdfirmen auf dem Hüttengelände, anbietet.

2 Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

2.1 Grundlagen

Der Gesetzgeber hat im SGB IX § 167 den Ansatz der Prävention erheblich erweitert. Der Arbeitgeber und die Mitarbeitervertretung sind nun aufgefordert, ein betriebliches Eingliederungsmanagement einzuführen, das bei Mitarbeitern, die innerhalb eines Kalenderjahres länger als 6 Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig erkranken, Anwendung findet. Zur Umsetzung dieses gesetzlichen Auftrags bei HKM haben die Geschäftsführung, der Betriebsrat und die Schwerbehindertenvertretung die folgenden Regelungen getroffen.

2.2 Ziele des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM)

Längere Arbeitsunfähigkeitszeiten haben für die Mitarbeiter erhebliche finanzielle Nachteile zur Folge. Auch wird nach langen Abwesenheiten die Wiederaufnahme der bisherigen Tätigkeit zunehmend schwieriger. Das Eingliederungsmanagement soll hier frühzeitig gegensteuern, indem geprüft wird, unter welchen Bedingungen und ggf. mit welchen Hilfen der arbeitsunfähige Mitarbeiter seine Tätigkeit wieder aufnehmen kann. Sowohl die Teilnahme am Eingliederungsmanagement, als auch die Zustimmung zu den vorgeschlagenen Maßnahmen erfolgt auf freiwilliger Basis. Arbeitsunfähigen Mitarbeitern, die am Eingliederungsmanagement nicht teilnehmen wollen, entstehen keine Nachteile.

2.3 Bildung eines Eingliederungsteams

Zur Koordination des Eingliederungsmanagements wird ein Eingliederungsteam (Integrationsteam) gebildet. Dieses besteht aus einem Vertreter der Personalabteilung (PF), einem Betriebsarzt sowie je einem Mitglied des Betriebsrates und der Schwerbehindertenvertretung. Ist für die Umsetzung von Maßnahmen die Zustimmung oder das Fachwissen des betroffenen Betriebes erforderlich, wird ein Vertreter des Betriebes hinzugezogen. Die Mitglieder des Eingliederungsteams verpflichten sich zur Verschwiegenheit bezüglich der Kenntnisse, die sie in ihrer Funktion über Mitarbeiter/innen erhalten. Darüber hinaus gelten die Regeln der ärztlichen Schweigepflicht.

2.4 Ablauf des Eingliederungsmanagements

Um den Anforderungen des § 167 SGB IX gerecht zu werden, führt der PF eine Erfassung der Arbeitsunfähigkeitszeiten durch. Diese Daten dürfen ausschließlich für das Eingliederungsmanagement verwendet werden und werden nach Ablauf des Kalenderjahres vernichtet bzw. gelöscht. Die Bestimmungen der Betriebsvereinbarung 910 werden hiervon nicht berührt. Mitarbeiter, deren Arbeitsunfähigkeitszeiten sich innerhalb eines Kalenderjahres ununterbrochen oder wiederholt auf mehr als 6 Wochen aufsummiert haben, werden an das Eingliederungsteam gemeldet.
Das Eingliederungsteam informiert den Mitarbeiter mittels eines Formbriefes (siehe Anlage 2) über die Möglichkeiten des Eingliederungsmanagements und erfragt seine Zustimmung. Eine Kopie des Schreibens wird dem Betrieb zugeleitet. Lehnt der Mitarbeiter die Teilnahme ab, wird er im laufenden Kalenderjahr nicht wieder angesprochen. Ist der Betroffene einverstanden, werden durch das Eingliederungsteam Maßnahmen erarbeitet, die zur Eingliederung angeboten werden können.

Grundsätzlich kommen folgende Maßnahmen in Frage:
- stufenweise Wiedereingliederung gemäß §74 SGB V
- technische, organisatorische und ergonomische Arbeitsplatzgestaltung
- vorübergehender alternativer Arbeitseinsatz

Sonstige Maßnahmen können vom Eingliederungsteam individuell erarbeitet werden.

2.5 Stufenweise Wiedereingliederung

Eine stufenweise Wiedereingliederung ist angezeigt, wenn absehbar ist, dass der arbeitsunfähige Mitarbeiter nach ärztlicher Feststellung seine bisherige Tätigkeit teilweise verrichten kann und innerhalb eines überschaubaren Zeitraums seine bisherige Tätigkeit wieder aufnehmen kann. Der Mitarbeiter erhält während der Maßnahme Krankengeld, die Belastung wird stufenweise gesteigert bis zur Wiederaufnahme der bisherigen Tätigkeit. Ein Zuschuss zum Krankengeld wird gemäß der Anlage 1 (siehe Anlage 1) zum Vertrag zwischen HKM und der BKK Mannesmann gezahlt.

2.6 Vorübergehender alternativer Arbeitseinsatz

Ein vorübergehender alternativer Arbeitseinsatz kann Mitarbeiter/innen angeboten werden, die aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen ihre bisherige Tätigkeit zeitweise nicht ausüben können. Der alternative Arbeitseinsatz wird vom Eingliederungsteam mit dem Betrieb und dem Mitarbeiter abgestimmt und befristet. Bei einer Dauer von bis zu drei Monaten ist eine Zustimmung der Personaleinsatzkommission nicht erforderlich, wenn im Eingliederungsteam Einvernehmen besteht. Die Personaleinsatzkommission wird in diesem Fall lediglich informiert. Der vorübergehende alternative Arbeitseinsatz entspricht nicht einer Versetzung. Die Vergütung wird für jeden Einzelfall von der Entgeltkommission festgelegt.

2.7 Dauerhafter alternativer Arbeitseinsatz leistungsgewandelter Mitarbeiter

Kann ein Mitarbeiter aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen seine bisherige Tätigkeit dauerhaft nicht mehr ausüben, besteht bei HKM der Grundsatz, dass der dauerhaft leistungsgewandelte Mitarbeiter im bisherigen Betrieb verbleibt. Um diese Intention zu fördern, werden Mitarbeiter, die aus gesundheitlichen Gründen in einen anderen Betrieb versetzt werden, über zwei Jahre auf der bisherigen Kostenstelle geführt. Das Eingliederungsteam berät den Betrieb bei der individuellen Gestaltung der Arbeitsaufgaben für den leistungsgewandelten Mitarbeiter. Dabei wird ein Verbleib auf dem bisherigen Arbeitsplatz mit einer genau umrissenen Einschränkung der Aufgabenbereiche angestrebt. Ist dies nicht möglich, soll eine Umsetzung auf einen anderen Arbeitsplatz im selben Betrieb erfolgen. Da die so entstehenden Arbeitsstellen individuell auf die Einschränkungen eines bestimmten Mitarbeiters zugeschnitten sind, sind sie personengebunden und nach Ausscheiden des betroffenen Mitarbeiters grundsätzlich nicht auf andere Mitarbeiter übertragbar. Das Eingliederungsteam unterstützt den Betrieb ggf. bei der Erlangung von Fördermitteln durch das Integrationsamt, den Rentenversicherungsträger oder andere zuständige Kostenträger.

2.8 Datenerfassung und Berichterstattung

Das Eingliederungsteam erstellt statistische Berichte über die Fallzahl und Inanspruchnahme des Eingliederungsmanagements. Das Eingliederungsteam berichtet jährlich an den Geschäftsführer Personal über seine Tätigkeit.

3 Betriebsvereinbarung

Das BEM ist teil einer Betriebsvereinbarung, welche zum 01.04.2005 in Kraft getreten ist. Sollte eine der hier getroffenen Regelungen unwirksam und/oder unpraktikabel sein, so berührt dies die Wirksamkeit der Vereinbarung im Übrigen nicht. Die unwirksame und/oder unpraktikable Regelung soll dann durch die Betriebsparteien ersetzt werden.

Schlagworte und weitere Informationen

Nach dem SGB IX § 167 Abs. 3 können die Rehabilitationsträger (z. B. Rentenversicherungsträger und Berufsgenossenschaften) und die Integrations- bzw. Inklusionsämter Unternehmen, die ein Betriebliches Eingliederungsmanagement einführen, durch Prämien oder einen Bonus fördern. Die HKM erhielt deshalb für die Einführung eines Betrieblichen Eingliederungsmanagements vom zuständigen Integrations- bzw. Inklusionsamt eine Prämie von 10.000 Euro.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Tel.-Nr. der Integrations- bzw. Inklusionsämter, der Deutschen Rentenversicherung und der Berufsgenossenschaften.


Anlagen

Anlage 1

Anlage 1 zum Vertrag zwischen HKM und der BKK Mannesmann

Urlaub
Während des Bezuges von Krankengeld während einer Wiedereingliederungsmaßnahme wird kein Tarifurlaub gewährt.

Zuschuss zum Krankengeld
Der Gesetzgeber hat mit dem Gesundheitsreformgesetz die stufenweise Wiedereingliederung in das Erwerbsleben auf eine gesetzliche Grundlage gestellt (§ 74 SGB V). Eine teilweise Arbeitsunfähigkeit kennt das Recht der gesetzlichen Krankenversicherung nicht.
Unter Hinweis auf die Vorschrift des § 74 SGB V hat das BAG in seinem Urteil vom 29.01.1992 eine Entgeltzahlungspflicht des Arbeitgebers verneint.

Die Krankenkasse gewährt im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften während einer rehabilitativen Maßnahme weiterhin Krankengeld.

Während der Wiedereingliederungsphase erhält der Versicherte vom Arbeitgeber einen Zuschuss zum Krankengeld für jeden vollen Monat der Wiedereingliederung, sofern während dieser Erkrankung Krankengeld gezahlt wird. Ein Zuschuss zum Verletztengeld ist ausgeschlossen.

Anlage 2
Anschreiben

Sehr geehrte Frau..., sehr geehrter Herr...,

Sie waren im laufenden Jahr sechs Wochen oder länger arbeitsunfähig erkrankt.

Der Gesetzgeber hat für diesen Fall eine besondere Fürsorgepflicht des Arbeitgebers vorgesehen und ihn verpflichtet, Ihnen Maßnahmen anzubieten um dauerhafte Behinderungen oder Einschränkungen am Arbeitsplatz zu verhindern und Ihre Arbeitsunfähigkeit, wenn möglich zu verkürzen (siehe Betriebsvereinbarung Eingliederungsmanagement).

Zu diesem Zweck bieten wir Ihnen eine Beratung durch das Eingliederungsteam der HKM an. Dieses Team besteht aus dem Schwerbehindertenvertrauensmann, einem Betriebsrat, einem Betriebsarzt und einem Mitarbeiter der Personalabteilung.

Gemeinsam mit Ihnen wollen wir einen Weg suchen, durch stufenweise Wiedereingliederung, Anpassung ihres Arbeitsplatzes oder Ihrer Arbeitstätigkeit oder durch sonstige geeignete Maßnahmen Ihnen eine Wiederaufnahme Ihrer Tätigkeit zu ermöglichen und dauerhafter Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen.

DIE TEILNAHME AN DIESER BERATUNG IST FREIWILLIG

Wenn Sie an einer Beratung teilnehmen möchten, vereinbaren Sie bitte einen Termin mit dem Betriebsarzt zu einem vertraulichen Erstgespräch unter der Telefonnummer (.....)

Sollten Sie nicht teilnehmen wollen, senden Sie bitte den unten befindlichen Abschnitt an uns zurück. Sie können den Abschnitt auch im Betriebsarztzentrum oder Betriebsratsgebäude am Tor 1 abgeben.

Wichtig:
Wenn Sie mitteilen, dass Sie nicht beraten werden wollen, werden Sie im laufenden Kalenderjahr nicht wieder angeschrieben. Sollte sich im Verlauf herausstellen, dass Sie doch Beratungsbedarf haben, wenden Sie sich bitte an den Betriebsarzt, den Schwerbehindertenvertrauensmann oder den Betriebsrat.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Eingliederungsteam


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Antwortschreiben

An das Eingliederungsteam
Adresse


An einer Beratung durch das Eingliederungsteam möchte ich zur Zeit nicht teilnehmen. Bei Bedarf im laufenden Jahr melde ich mich selbständig.

Name:______________________________
Vorname:___________________________
Geburtsdatum:______________________
Datum, Unterschrift:_______________

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • IMBA - Arbeitszeit

Referenznummer:

R/PB5438


Informationsstand: 25.04.2008