Inhalt

Praxisbeispiel
Arbeits­platz­gestaltung in der Holzindustrie

Wo lag die Herausforderung?

Der Mann kann behinderungsbedingt nicht mehr schwer heben sowie tragen und hat aufgrund dessen an einer Reha-Maßnahme teilgenommen. Ein Einsatz an seinem alten Arbeitsplatz ist nicht mehr ohne Weiteres möglich.

Was wurde gemacht?

Es wurde eine neue Produktionshalle mit Heizung und Betonfußboden errichtet. Links und rechts seines Arbeitstisches wurden Gabelhubwagen zur Verfügung gestellt, um Hebearbeiten zu vermeiden. Außerdem wurde der Druckluftnagler über dem Arbeitstisch angebracht. Zusätzlich wurde der Fußboden im Arbeitsbereich mit einem elastischen Noppenbelag aus Kunststoff zur Stoßdämpfung und Kälteisolierung ausgelegt. Für alle anderen Arbeiten steht dem Mann auch ein Gabelstapler zur Verfügung.

Schlagworte und weitere Informationen

Der Gabelstapler wurde vom Integrations- bzw. Inklusionsamt zu 50% und die weiteren technischen Hilfsmittel (Gabelhubwagen, Federzüge und Fußbodenbelag zur behinderungsgerechten Gestaltung wurden vom Rentenversicherungsträger gefördert. Der Arbeitgeber erhielt zusätzlich von der Rentenversicherung einen Einarbeitungszuschuss in Höhe von 50 % als Eingliederungshilfe.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Telefon-Nummern der Rentenversicherungsträger und Integrations- bzw. Inklusionsämter.

Arbeitgeber:

Beim Arbeitgeber handelt es sich um ein Kleinunternehmen der Holzbranche. Die Mitarbeiter des Unternehmens reparieren Euro-Paletten und stellen auf Kundenanfrage Sonderpaletten her.

Behinderung und Funktionseinschränkung des Mitarbeiters:

Der Mann hat eine Rückenerkrankung. Er kann deshalb nicht mehr für das manuelle Heben und Tragen von Lasten eingesetzt werden. Aufgrund der Rückenerkrankung hat er an einer Reha-Maßnahme des Rentenversicherungsträgers teilgenommen.
Der GdB (Grad der Behinderung) beträgt 100. Sein Schwerbehindertenausweis enthält das Merkzeichen RF.

Ausbildung und Beruf:

Der Mitarbeiter hat keinen Beruf erlernt. Er wurde vom Arbeitgeber neu eingestellt.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe (Istzustand):

Der Arbeitsplatz des Mitarbeiters befindet sich in einem von drei Seiten offenen Schuppen, in dem nur in Teilbereichen ein fester Fußboden vorhanden ist.
Der Mitarbeiter wird überwiegend für die Reparatur von Flachpaletten aus Holz sowie gelegentlich für die Neuanfertigung von Sonderpaletten eingesetzt. Die defekten Paletten werden vom Mitarbeiter, damit er sie reparieren kann, zuerst mit einem Gabelhubwagen zum Arbeitstisch transportiert. Anschließend hebt er die einzelnen, bis zu ca. 17 kg schweren, Flachpaletten manuell vom Palettenstapel auf den Arbeitstisch. Dort werden die defekten Bretter mittels Handwerkzeug demontiert und neue Bretter angenagelt. Der Mitarbeiter benutzt für das Annageln der Bretter ein Druckluftnagelgerät (Nagelpistole), das mit vollem Magazin ca. 8-10 kg wiegt. Die reparierten Paletten stapelt der Mitarbeiter auf der anderen Seite des Arbeitstisches. Der Palettenstapel wird vom Mitarbeiter ab einer gewissen Höhe zum Lager transportiert. Die Tätigkeiten des Mitarbeiters erfordern ein häufiges Heben und Tragen von Lasten (bis zu 17 kg), teilweise in gebückter Körperhaltung. Verstärkt werden die Belastungen am Arbeitsplatz durch die Kälte und Zugluft.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe (Sollzustand):

Um dem Mitarbeiter das Weiterarbeiten zu ermöglich, war der Neubau einer Produktionshalle mit Heizung und Betonfußboden erforderlich. Der Arbeitsplatz des Mitarbeiters wurde in diese Halle verlagert. Zur Vermeidung von Bückbewegungen wurde, rechts und links vom Arbeitstisch des Mitarbeiters, ein höhenverstellbarer Gabelhubwagen bereitgestellt. Außerdem wurde der Druckluftnagler an einem Federzug über dem Arbeitstisch aufgehangen, damit der Mitarbeiter nicht ständig dessen volles Gewicht heben und halten muss. Zusätzlich wurde der Fußboden im Arbeitsbereich mit einem elastischen Noppenbelag aus Kunststoff zur Stoßdämpfung und Kälteisolierung ausgelegt.
Der Mitarbeiter benötigte außerdem für die Be- und Entladung der Lastkraftwagen die die defekten Paletten anliefern, sowie für das Transportieren der Palettenstapel innerhalb der neuen Werkshalle, zusätzlich einen Gabelstapler.

Eingesetzte Hilfsmittel - Anzeigen der Produkte:

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • EFL - Heben (Boden zur Taillenhöhe/Taillen- zur Kopfhöhe/horizontal)
  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz)
  • EFL - Tragen (rechte, linke Hand/vorne)
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz)
  • ERGOS - Bücken
  • ERGOS - statisches/dynamisches Heben
  • ERGOS - Tragen
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Geneigt/Gebückt
  • IMBA - Heben
  • IMBA - Klima
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem)
  • IMBA - Rumpfbewegungen (Bücken/Aufrichten)
  • IMBA - Tragen

Referenznummer:

R/PB5174


Informationsstand: 23.03.2007