Inhalt

Praxisbeispiel
Arbeits­platz­gestaltung für zwei Produktionshelfer in einer Armaturenfabrik

Wo lag die Herausforderung?

Beide Mitarbeiter haben eine Wirbelsäulenerkrankung. Bestimmte Körperhaltungen und das manuelle Transportieren von Lasten sollten vermieden werden. Die bisherigen Tätigkeiten können deshalb nicht mehr von den Mitarbeitern ausgeführt werden.

Was wurde gemacht?

Es fand eine Umgestaltung des Arbeitsplatzes statt. Der Arbeitgeber schaffte eine automatische Beladestation an, welche das Heben von Lasten übernimmt. An den neuen Maschinen kann im Stehen oder Sitzen gearbeitet werden.

Schlagworte und weitere Informationen

Die behinderungsgerechte Gestaltung wurde vom Integrationsamt gefördert.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Tel.- Nummern der Inklusions- bzw. Integrationsämter.

Arbeitgeber:

Der Arbeitgeber ist eine Armaturenfabrik.

Behinderung und Funktionseinschränkung der Mitarbeiter:

Ein Mitarbeiter ist schwerbehindert und ein anderer Mitarbeiter wurde von der Arbeitsagentur Menschen mit Schwerbehinderung gleichgestellt. Beide haben eine Wirbelsäulenerkrankung bzw. einen Bandscheibenschaden. Bestimmte Körperhaltungen (z. B. häufiges Bücken sowie langes Stehen) und das manuelle Transportieren von schweren Lasten sollte vermieden werden.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe (Istzustand):

An der Galvanisierungsanlage mussten die Mitarbeiter die Gestelle mit den verzinkten Teilen in gebückter oder in gebeugter Körperhaltung bestücken und abnehmen. Die bestückten schweren Galvanisiergestelle mussten dann am Drehkreuz an einer Aufhängung befestigt werden. Diese Tätigkeit kann nicht weiter von den beiden Mitarbeitern ausgeführt werden.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe (Sollzustand):

Zunächst wurde die Anlage technisch auf den neuesten Stand gebracht und umweltgerecht gestaltet. Im Zuge der notwendigen Maßnahmen wurde eine neue automatische Beladestation gebaut. Rechteckige festinstallierte Galvanisiergestelle fahren nun in die einzelnen Stationen hinein und können von dort herausgezogen werden. Die Stücke können entweder im Stehen oder im Sitzen abgenommen werden, da das Gestell höhenverstellbar ist.

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • EFL - Heben (Boden zur Taillenhöhe/Taillen- zur Kopfhöhe/horizontal)
  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz)
  • EFL - Stehen (längeres/vorgeneigt/Rotation)
  • EFL - Tragen (rechte, linke Hand/vorne)
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz)
  • ERGOS - Bücken
  • ERGOS - statisches/dynamisches Heben
  • ERGOS - Stehen
  • ERGOS - Tragen
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Geneigt/Gebückt
  • IMBA - Heben
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem)
  • IMBA - Rumpfbewegungen (Bücken/Aufrichten)
  • IMBA - Stehen
  • IMBA - Tragen

Referenznummer:

R/PB4117


Informationsstand: 22.10.2008