Inhalt

Praxisbeispiel
Arbeitsgestaltung für einen Produktionshelfer und Gabelstaplerfahrer

Wo lag die Herausforderung?

Durch den Unfall verlor der Mann zwei seiner Finger an der rechten Hand und hat Bewegungseinschränkungen im Daumen Behinderungsbedingt hat der Mann demnach Schwierigkeiten beim Greifen sowie Halten und Bedienen von Gegenständen. Sein Arbeitsplatz musste mit entsprechenden Hilfsmitteln ausgestattet werden.

Was wurde gemacht?

Sein Aufgabenbereich wurde verkleinert, sodass er auch wirklich alle seine Aufgaben ausführen kann. Er bedient weiterhin die Automaten und soll nun zusätzlich mit einem Gabelstapler, welcher über Servolenkung verfügt, den Materialtransport regeln.

Schlagworte und weitere Informationen

Die Leistungen zur beruflichen Teilhabe wurden von der Berufsgenossenschaft gefördert. Während der Rehabilitation bzw. Reintegration war der Reha-Manager (Berufshelfer) der Berufsgenossenschaft der zentrale Ansprechpartner für den Mitarbeiter.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Tel.- Nummern der Berufsgenossenschaften.

Arbeitgeber:

Das Unternehmen ist ein metallverarbeitender Betrieb.

Behinderung und Funktionseinschränkung des Mitarbeiters:

Die rechte Hand des Mannes wurde durch einen Arbeitsunfall geschädigt. Durch die Schädigung kam es zur Amputation zweier Finger und zu einer Bewegungseinschränkung des Daumens. Behinderungsbedingt ist die Fähigkeit des Mannes Gegenstände zu handhaben (zu greifen, zu halten usw.) und Bedienelemente zu betätigen eingeschränkt. Der GdB (Grad der Behinderung) beträgt 40. Der Mann wurde von der Arbeitsagentur mit schwerbehinderten Menschen gleichgestellt.

Ausbildung und Beruf:

Der Mann arbeitet seit vielen Jahren als Produktionshelfer beim Arbeitgeber und soll nach seinem Arbeitsunfall teilweise als Gabelstaplerfahrer eingesetzt werden. Bei einer arbeitsmedizinischen Grundsatzuntersuchung nach seiner Genesung wurde festgestellt, dass eine Einschränkung zum Fahren von Flurförderzeugen bzw. eines Gabelstaplers nicht vorliegt. Der Mann konnte anschließend erfolgreich einen Lehrgang zum Erwerb des Gabelstaplerführerscheins (Befähigungsnachweis zum Führen von Flurförderzeugen) beim TÜV absolvieren.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe:

Zu seinen Aufgaben im Produktionsbereich gehören das Bedienen und Einrichten der Automaten in der Stanzerei. Nach dem Abschluss des medizinischen Heilverfahrens wurde im Unternehmen zunächst eine Arbeitserprobung durchgeführt, die positiv verlaufen ist. Der Mitarbeiter kann also und möchte auch weiter in der Stanzerei eingesetzt werden, wobei er die Einrichtung der Automaten bzw. das Wechseln der Werkzeuge nicht mehr ausführen kann. Zu seinen Aufgaben wird somit nur noch das Bedienen der Automaten gehören. Der Mitarbeiter soll, da er damit nicht voll ausgelastet ist, zusätzlich noch den Materialtransport mit Hilfe des bereits vorhandenen Gabelstaplers in der Stanzerei übernehmen. Der Gabelstapler verfügt über eine Servolenkung, die in Verbindung mit einem Drehknopf am Lenkrad ein leichtes Steuern ermöglicht.
Dem Mitarbeiter stehen für die Arbeitsausführung außerdem speziell angepasste Arbeitshandschuhe zur Verfügung.

Eingesetzte Hilfsmittel - Anzeigen der Produkte:

Schlagworte

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • EFL - Handkoordination (rechts/links)
  • EFL - Handumwendebewegungen (rechts/links)
  • EFL - Heben (Boden zur Taillenhöhe/Taillen- zur Kopfhöhe/horizontal)
  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz)
  • EFL - Tragen (rechte, linke Hand/vorne)
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz)
  • ERGOS - Dreipunktgriff
  • ERGOS - Fingergeschicklichkeit
  • ERGOS - Handgeschicklichkeit
  • ERGOS - Handgreifkraft
  • ERGOS - Schlüsselgreifkraft
  • ERGOS - statisches/dynamisches Heben
  • ERGOS - Tragen
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Feinmotorik (Hand- und Fingergeschicklichkeit)
  • IMBA - Hand-/Fingerbewegungen
  • IMBA - Heben
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem)
  • IMBA - Tragen
  • IMBA - Tragen von Arbeitsschutzmitteln
  • MELBA - Feinmotorik

Referenznummer:

R/PB4758


Informationsstand: 16.08.2010