Inhalt

Praxisbeispiel
Arbeits­platz­gestaltung für einen Gabelstaplerfahrer

Wo lag die Herausforderung?

Behinderungsbedingt muss der Mann hauptsächlich seine linke Hand nutzen, um Gegenstände zu nutzen beziehungsweise zu bedienen. Für seine Arbeit als Gabelstaplerfahrer benötigt er entsprechende Hilfsmittel.

Was wurde gemacht?

Es wurde ein Gabelstapler mit einer besonders leichtgängigen Servolenkung und Steuerung über ein kleineres Lenkrad mit Drehknopf angeschafft. Damit der Mann nicht selbstständig schalten muss besitzt der Gabelstapler zusätzlich ein hydrostatisches Getriebe.

Schlagworte und weitere Informationen

Das Integrations- bzw. Inklusionsamt förderte den Gabelstapler mit den behinderungsbedingten Anpassungen für den vom Arbeitgeber neu geschaffenen Arbeitsplatz. Der Arbeitgeber erhielt außerdem von der Arbeitsagentur einen Lohnkostenzuschuss als Eingliederungshilfe für die Einstellung des vorher arbeitslosen Mitarbeiters.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Tel.-Nummern der Integrationsämter und Arbeitsagenturen.

Arbeitgeber:

Das Unternehmen ist ein Recyclingbetrieb, der sich hauptsächlich mit der Wiederverwertung von Altpapier beschäftigt. Der Arbeitgeber stellte einen schwerbehinderten Mitarbeiter neu ein.

Behinderung und Funktionseinschränkung des Mitarbeiters:

Durch einen privaten Unfall erlitt der Mann eine Quetschverletzung und Brüche an der rechten Hand. Die Folgen des Unfalls waren so schwerwiegend, dass der erste bis dritte Finger amputiert werden musste. Gegenstände, Bedienelemente und Lasten können nur eingeschränkt gehandhabt werden, da dazu überwiegend nur die linke Hand eingesetzt werden kann.

Ausbildung und Beruf:

Der Mann ist gelernter Schlosser. Bis zur Einstellung als Gabelstaplerfahrer bei dem Recyclingbetrieb war er arbeitslos. Zu Beginn der Tätigkeit erwarb der Mitarbeiter den Gabelstaplerführerschein (Befähigungsnachweis zum Führen von Flurförderzeugen) bei der DEKRA nach den Vorschriften der Berufsgenossenschaft.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe:

Eingestellt wurde der Mitarbeiter für eine Tätigkeit am Sortierband in der Werkshalle, d.h. er ist zuständig für das Aussortieren der unterschiedlichen Papierqualitäten sowie die Entfernung von Fremdstoffen, wie zum Beispiel Kunststoff, aus dem angelieferten Altpapier. Zu diesem Zweck wird das vorwiegend von Papierverarbeitungsbetrieben in Gitterbehältern angelieferte Altpapier mit einem Gabelstapler in eine Grube geschüttet, aus der es mittels eines Schrägförderbandes nach oben in eine Ballenpresse befördert wird. Da der Mitarbeiter auch den Transport der Gitterbehälter und das Befüllen der Grube übernehmen soll, wurde ein Gabelstapler (Diesel) mit einer besonders leichtgängigen Servolenkung und Steuerung über ein kleineres Lenkrad mit Drehknopf angeschafft. Der Gabelstapler besitzt außerdem zur Vermeidung von Schaltvorgängen von Hand ein hydrostatisches Getriebe.

Eingesetzte Hilfsmittel - Anzeigen der Produkte:

Schlagworte

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • EFL - Handkoordination (rechts/links)
  • EFL - Handumwendebewegungen (rechts/links)
  • EFL - Heben (Boden zur Taillenhöhe/Taillen- zur Kopfhöhe/horizontal)
  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz)
  • EFL - Tragen (rechte, linke Hand/vorne)
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz)
  • ERGOS - Dreipunktgriff
  • ERGOS - Fingergeschicklichkeit
  • ERGOS - Handgeschicklichkeit
  • ERGOS - Handgreifkraft
  • ERGOS - Schlüsselgreifkraft
  • ERGOS - statisches/dynamisches Heben
  • ERGOS - Tragen
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Feinmotorik (Hand- und Fingergeschicklichkeit)
  • IMBA - Hand-/Fingerbewegungen
  • IMBA - Heben
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem)
  • IMBA - Tragen
  • MELBA - Feinmotorik

Referenznummer:

R/PB2830


Informationsstand: 11.01.2013