Inhalt

Praxisbeispiel
Arbeits­platz­gestaltung für einen neu eingestellten Schaustellergehilfen

Wo lag die Herausforderung?

Dem Mann fehlt seine rechte Hand, weshalb er Probleme beim Halten, Tragen und Greifen von Gegenständen hat. An seinem Arbeitsplatz waren entsprechende Anpassungen nötig.

Was wurde gemacht?

Der Arbeitgeber entwickelte in Zusammenarbeit mit einem Karussellbau-Betrieb und einem Ingenieur des Integrationsamtes ein Karussell in neuartiger Bauweise, welches seine Einschränkungen vollständig ausgleicht. Da das Karussell vorwiegend bei kleineren Anlässen wie Schulfesten, Messen und kleineren Volksfesten in der näheren Umgebung zum Einsatz kommt, kann der Mitarbeiter jeden Abend nach Hause. Da er keinen Führerschein hat, nimmt ihn sein Chef, der in der Nachbarschaft wohnt, mit zur Arbeit und zurück.

Schlagworte und weitere Informationen

Die Kosten für den behinderungsgerechten Umbau des Karussells wurden zu 100% und die Kosten für Anschaffung des Karussells wurden zu 55 % vom Integrationsamt übernommen. Der Arbeitsplatz ist förderungsbedingt für fünf Jahre als Schwerbehindertenarbeitsplatz gebunden. Die Beratung erfolgte dabei durch den Ingenieur-Fachdienst für behinderungsgerechte Arbeitsgestaltung des Integrationsamtes - dem sog. Technischen Beratungsdienst.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Tel.-Nummern der Integrationsämter.

Arbeitgeber:

Der Arbeitgeber ist seit vielen Jahren im Schaustellergewerbe tätig. Er ist mit seinen Fahreinrichtungen (Kinder-Karussellen) und Mitarbeitern auf Schützenfesten und Weihnachtsmärkten vertreten. Es ist auch möglich seine Fahreinrichtungen mit Personal für private Feste und Feiern zu mieten.

Behinderung und Funktionseinschränkung des Mitarbeiters:

Dem Mann fehlt die rechte Hand (Gliedmaßenverlust). Aufgrund seiner Schwerbehinderung ist er beim Halten, Tragen und Greifen eingeschränkt.

Ausbildung und Beruf:

Der Mitarbeiter begann in einem Bergwerk eine Ausbildung zum Energieelektroniker, die er jedoch nicht beenden konnte. Danach war er für ca. fünf Jahre arbeitslos, trotz einer Vielzahl von Bewerbungen konnte er keinen Arbeitsplatz für einen Handwerker mit nur einer Hand finden. Schließlich bewarb er sich bei einem nur 500 m von seinem Wohnsitz entfernten Schaustellerbetrieb - seinem jetzigen Arbeitgeber. Der Inhaber ließ ihn ein Praktikum absolvieren, das für beide Seiten zufrieden stellend verlief. Für eine Festanstellung musste jedoch ein behinderungsgerechter Arbeitsplatz (Karussell) geschaffen werden.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe:

Der Arbeitgeber entwickelte in Zusammenarbeit mit einem Karussellbau-Betrieb und einem Ingenieur des Integrationsamtes ein Karussell in neuartiger Bauweise. Auf eine Tandem-Achse wurde ein 5 m großes Karussell montiert, das sich durch seine spezielle Konstruktion sehr einfach und mit nur einer Hand aufbauen lässt. Dazu wurde die Front des Karussells geteilt. Jeweils drei Segmente der Dachkonstruktion wurden zum Einklappen umgearbeitet und der Fußboden wurde ebenfalls klappbar gestaltet. Das Kassenhäuschen wurde auf Rollen montiert.
Durch diese Umbauten kann der Mitarbeiter das Karussell innerhalb von nur einer Stunde alleine aufbauen. Bei dieser Arbeit kann der Mitarbeiter auch seine Kenntnisse aus der abgebrochenen Ausbildung zum Energieelektroniker, z. B. aus dem Bereich der Beleuchtungs-, Steuerungs- und Motorentechnik, einsetzen.
Während des Betriebs des Karussells sitzt der Mitarbeiter an der Kasse, verkauft die Chips und achtet darauf, dass die Kinder auf dem Karussell sicher Platz nehmen.

Arbeitsumgebung:

Da das Karussell vorwiegend bei kleineren Anlässen wie Schulfesten, Messen und kleineren Volksfesten in der näheren Umgebung zum Einsatz kommt, kann der Mitarbeiter jeden Abend nach Hause. Da er keinen Führerschein hat, nimmt ihn sein Chef, der in der Nachbarschaft wohnt, mit zur Arbeit und zurück.

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • EFL - Handkoordination (rechts/links)
  • EFL - Handumwendebewegungen (rechts/links)
  • EFL - Tragen (rechte, linke Hand/vorne)
  • ERGOS - Dreipunktgriff
  • ERGOS - Fingergeschicklichkeit
  • ERGOS - Handgeschicklichkeit
  • ERGOS - Handgreifkraft
  • ERGOS - Reichen
  • ERGOS - Schlüsselgreifkraft
  • ERGOS - Tragen
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Armbewegungen
  • IMBA - Feinmotorik (Hand- und Fingergeschicklichkeit)
  • IMBA - Hand-/Fingerbewegungen
  • IMBA - Tragen
  • MELBA - Feinmotorik

Referenznummer:

R/PB5170


Informationsstand: 19.07.2013