Inhalt

Praxisbeispiel
Arbeitsgestaltung für einen Lackierer

Wo lag die Herausforderung?

Der Mann sollte nicht für das manuelle Heben und Tragen von Lasten und für Tätigkeiten in bestimmten Körperhaltungen eingesetzt werden. Für seine Arbeit als Lackierer und Vorarbeiter werden Hilfsmittel benötigt.

Was wurde gemacht?

Die beiden Plätze für das Arbeiten am Fahrzeug wurden jeweils mit einer Hebebühne und der Vorbereitungsplatz mit einer Hubsäule mit Auflagefläche ausgestattet. Hebebühnen und Hubsäule mit Auflagefläche ermöglichen das Positionieren der zu Bearbeitenden Fahrzeugteile auf eine ergonomische Arbeitshöhe. In Verbindung mit einem Sattelstuhl kann zum Arbeiten am Fahrzeug oder Vorarbeiten eine sitzende oder stehende Arbeitshaltung eingenommen werden.

Schlagworte und weitere Informationen

Die behinderungsgerechte Gestaltung bzw. die eingesetzten Hilfsmittel wurden vom Integrations- bzw. Inklusionsamt gefördert, wobei der Arbeitgeber die Kosten für eine der beiden Hebebühnen selbst übernahm. Die Beratung erfolgte dabei durch den Ingenieur-Fachdienst für behinderungsgerechte Arbeitsgestaltung des Integrations- bzw. Inklusionsamtes - dem sog. Technischen Beratungsdienst.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Tel.-Nummern der Integrations- bzw. Inklusionsämter.

Arbeitgeber:

Der Arbeitgeber ist ein Kfz-Betrieb mit Werkstätten für Reparaturarbeiten und Sonderumbauten.

Behinderung und Funktionseinschränkung des Mitarbeiters:

Der Mann hat eine Wirbelsäulenerkrankung bzw. einen Bandscheibenschaden und beidseitig eine Hüftgelenkschädigung. Er sollte nicht für das manuelle Heben und Tragen von Lasten und für Tätigkeiten in bestimmten Körperhaltungen eingesetzt werden. In Bezug auf das Arbeiten in bestimmten Körperhaltungen sollte besonders das häufige Bücken und Hocken sowie langes Stehen auf harten Böden vermieden werden, da es dabei zu Schmerzen an den Hüftgelenken und der Bandscheibe kommt. Der GdB (Grad der Behinderung) beträgt 60. Der Schwerbehindertenausweis enthält die Merkzeichen G.

Ausbildung und Beruf:

Der Mann ist als Lackierer und Vorarbeiter beim Arbeitgeber beschäftigt.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe:

Der Vorarbeiter übernimmt in der Lackiererei des Unternehmens die Reparatur von Karosserie- und Lackschäden. Die Karosserie und Karosserieteile werden dazu gespachtelt, geschliffen und lackiert. Für die Ausführung der erforderlichen Tätigkeiten stehen zwei Plätze für das Arbeiten am Fahrzeug und ein Vorbereitungsplatz für Karosserieteile (z. B. Motorhauben und Stoßfänger) mit Auflagerahmen zur Verfügung. Die gesamte Bodenfläche in der Lackiererei ist mit Gitterrosten aus Metall ausgelegt durch die an Teilflächen Schleifstaub und Lacknebel abgesogen wird. Das ganztägige Stehen auf den Gitterrosten sowie Arbeiten in gebückter, gebeugter oder gehockter Körperhaltung können vom Lackierer behinderungsbedingt nicht mehr ausgeführt werden. Die beiden Plätze für das Arbeiten am Fahrzeug wurden deshalb jeweils mit einer Hebebühne und der Vorbereitungsplatz mit einer Hubsäule mit Auflagefläche ausgestattet. Hebebühnen und Hubsäule mit Auflagefläche ermöglichen das Positionieren der zu Bearbeitenden Fahrzeugteile auf eine ergonomische Arbeitshöhe - d.h. die Einnahme von stark belastenden Körperhaltungen wird somit vermieden. Außerdem wurden einige der Gitterroste durch Platten, auf denen dämpfende Arbeitsplatzmatten gelegt wurden, ersetzt. In Verbindung mit einem Sattelstuhl kann zum Arbeiten am Fahrzeug oder Vorarbeiten eine sitzende oder stehende Arbeitshaltung eingenommen werden.

Eingesetzte Hilfsmittel - Anzeigen der Produkte:

ICF-Items

Assessments - Verfahren und Merkmale zur Analyse und Bewertung

  • EFL - Heben (Boden zur Taillenhöhe/Taillen- zur Kopfhöhe/horizontal)
  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz)
  • EFL - Sitzen (längeres/vorgeneigt/Rotation)
  • EFL - Stehen (längeres/vorgeneigt/Rotation)
  • EFL - Tragen (rechte, linke Hand/vorne)
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz)
  • ERGOS - Bücken
  • ERGOS - Hocken
  • ERGOS - Sitzen
  • ERGOS - statisches/dynamisches Heben
  • ERGOS - Stehen
  • ERGOS - Tragen
  • IMBA - Arbeitszeit
  • IMBA - Geneigt/Gebückt
  • IMBA - Heben
  • IMBA - Knien/Hocken
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem)
  • IMBA - Rumpfbewegungen (Bücken/Aufrichten)
  • IMBA - Sitzen
  • IMBA - Stehen
  • IMBA - Tragen

Referenznummer:

Pb/110764


Informationsstand: 15.10.2012