Inhalt

in Praxisbeispielen blättern

  • Beispiel

Angaben zum Praxisbeispiel

Arbeitsplatzgestaltung für Küchenhilfe mit psychogenen Krampfanfällen und einer Wirbelsäulenerkrankung

Arbeitgeber:

Der Arbeitgeber ist ein Diakonissenhaus der evangelischen Diakonie, in dem Diakonissen leben und in dem sie zur Diakonisse und anderen Berufen ausgebildet werden. Betrieben werden Krankenhäuser, sowie Kinder- und Altenheime.
Der Arbeitgeber beabsichtigt einer Küchenhilfe mit einer Schwerbehinderung zu kündigen. Er beantragte deshalb die Zustimmung zur Kündigung beim Integrationsamt , da die nachlassende Leistungsfähigkeit und das Arbeitsergebnis der Küchenhilfe für ihn wirtschaftlich nicht mehr tragbar ist.

Behinderung und Funktionseinschränkung der Mitarbeiterin:

- Psychogene Krampfanfälle
- Wirbelsäulenerkrankung
Bei der Frau kommt es seit einiger Zeit zu psychogenen Krampfanfällen, für die vom behandelnden Arzt keine organischen Ursachen festgestellt werden konnten. Somit scheinen körperliche Erschöpfung und Aufregung (Stress) Auslöser für die Anfälle zu sein. Die Wirbelsäulenerkrankung führt bei der Frau zu Einschränkungen beim manuellen Heben und Tragen von Lasten.

Ausbildung und Beruf:

Die Mitarbeiterin hat keinen Beruf erlernt. Sie ist seit vielen Jahren als Küchenhilfe beim Arbeitgeber tätig. Der Arbeitsplatz der Frau ist stark gefährdet. Die Kündigung würde für die Frau wohl eine dauerhafte Erwerbslosigkeit bedeuten, da sie nur sehr schwer vermittelbar ist.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe (Istzustand):

Die Küchenhilfe hat die Aufgabe Kartoffeln zu schälen (mit Hilfe einer Kartoffelschälmaschine), anfallendes Geschirr (z. B. Töpfe, Bleche und Behälter) zu reinigen und die Entsorgung sowie Reinigung von Eimern mit Essensresten durchzuführen.
Für die Reinigung der größeren Küchenutensilien benutzt die Mitarbeiterin einen Hochdruckreiniger, welcher auch in anderen Bereichen des Diakonissenhauses benötigt wird und aus diesem Grund nicht immer für sie bereit stehen kann. Kommt es zu einer solchen Situation, verfällt die Frau in panische Hektik, wird stark reizbar und es kann stressbedingt zu einem psychogenen Krampfanfall kommen.
Die Reinigung per Hand der schweren und unhandlichen Töpfe, Pfannen, Behältern und Bleche belastet die geschädigte Wirbelsäule sehr und führt schnell zu Erschöpfungszuständen.
Ein weiteres Problem stellt die schwere gusseiserne Kartoffelschälmaschine dar. Auf Grund ihrer Überdimensionierung und des vorhandenen Platzmangels, muss diese in einem benachbarten Raum gelagert und bei Gebrauch manuell hin und her transportiert werden. Obwohl die Maschine mit zwei Rollen versehen ist, kann sie von der Mitarbeiterin nicht alleine transportiert werden. Sie muss sich dafür einen Mitarbeiter suchen, was bei ihr wiederum Stress auslöst.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe (Sollzustand):

Um den Stress bzw. die psychischen Belastungen und die körperlichen Belastungen zu verringern, wurden eine Topfspülmaschine, eine kleinere sowie wesentlich leichtere Kartoffelschälmaschine und ein zusätzlicher Hochdruckreiniger (zur manuellen Reinigung) für die Küche angeschafft. Alle benötigten Geräte und Maschinen stehen der Küchenhilfe nun jederzeit zur Verfügung, so dass sie von niemandem abhängig ist. Auch die neue Kartoffelschälmaschine hat, aufgrund ihrer geringen Größe, einen festen Standort im Küchenbereich.

Förderung:

Das Integrationsamt förderte die Maßnahme zu 90 % und konnte somit helfen den Arbeitsplatz der schwerbehinderten Küchenhilfe zu sichern.
In REHADAT finden Sie auch die Adresse und Tel.-Nr. der Integrationsämter .



Schlagworte und weitere Informationen

  • Anfall /
  • Arbeitgeber /
  • Arbeitnehmer /
  • Arbeitsaufgabe /
  • Arbeitsmittel /
  • Arbeitsorganisation /
  • Arbeitsplatzgestaltung /
  • Belastbarkeit /
  • berufliche Rehabilitation /
  • Bücken /
  • Erwerbstätigkeit /
  • Geschirreinigung /
  • Hauswirtschaft /
  • Heben /
  • Hilfsmittel /
  • Hochdruckreiniger /
  • Integrationsamt /
  • Kartoffelschälmaschine /
  • Körperbehinderung /
  • Körperbelastung /
  • Körperhaltung /
  • Küche /
  • Küchenhilfe /
  • Kündigung /
  • Organisation /
  • Portal Gute Praxis / Bewegungs- und Stützapparat /
  • Psyche /
  • psychische Belastbarkeit /
  • psychische Erkrankung /
  • Reinigungsmaschine /
  • Rückenerkrankung /
  • Spülen /
  • Spüler /
  • Spülhilfe /
  • Spülkraft /
  • Spülmaschine /
  • Stress /
  • technische Beratung /
  • Teilhabe /
  • Teilhabe am Arbeitsleben /
  • Tragen /
  • Vollzeitarbeit /
  • Wirbelsäule

  • EFL - Heben (Boden zur Taillenhöhe/Taillen- zur Kopfhöhe/horizontal) /
  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz) /
  • EFL - Tragen (rechte, linke Hand/vorne) /
  • ERGOS - Bücken /
  • ERGOS - Tragen /
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz) /
  • ERGOS - statisches/dynamisches Heben /
  • IMBA - Arbeitszeit /
  • IMBA - Ausdauer (psychisch) /
  • IMBA - Geneigt/Gebückt /
  • IMBA - Heben /
  • IMBA - Rumpfbewegungen (Bücken/Aufrichten) /
  • IMBA - Tragen /
  • IMBA - Umstellung /
  • IMBA - Verantwortung /
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem) /
  • MELBA - Ausdauer (psychisch) /
  • MELBA - Umstellung /
  • MELBA - Verantwortung


Referenznummer:

R/PB4169



Informationsstand: 16.01.2009